Mittwoch, 31. Januar 2018

neues Outfit

Mein neues Outfit: Winterpulli mit Hose, wer mehr wissen will, der liest den Text, der Rest darf auch nur Bilder anschauen ;-)

Genäht habe ich mir einen Strickpulli nach dem Schnitt FrauNora von Hedinäht, eine HosemitKräuselbund von dieKomplizin und aus dem Rest ein passendes Stirnbard FrauStina nach dem Freebook von Schnittreif.

Aber nun mal im Detail ein paar Sachen zum Outfit:
Der Pullistoff ist ein toller Strick in gelb-braun passend zum Hosenstoff. Leider kratzt er doch etwas, was ich so beim Kaufen nicht entdeckt hatte oder nicht entdecken wollte.
Der Stoff ist sehr stabil und dick, was mir im Halsausschnitt der FrauNora sehr gut gefällt, aber in der Länge dann problematisch war. Ich wollte das ganze etwas als "Vokuhila"-Version, also vorne kurz udn hinten lang aufbauen. Das habe ich auch so schön umgesetzt mit Seitenschlitzen. Aber angezogen hat es mir dann nicht gefallen. Zu mächtig, zu ausladen, hat einfach zu dick gemacht, zu unförmig. Schade.
Da der Pulli wie gesagt auch kratzt, ist er nun in ganzes Stück (sicherlich 10 cm) kürzer geworden und ich werde ihn mit einer Bluse darunter tragen. Der Vorteil vom kurzen Modell ist nun eindeutig, dass die Hose nun gut zur Geltung kommt.



Die Hose mit Kräuselbund hat nämlich auch ihren Reiz durch den Gürtel und den Kräuselbund.
Etwas abgewandelt habe ich das Schnittmuster indem ich eine Fake-Paspeltasche genäht habe und letztentlich auch einen Fake-Eingriff. Das geht ja eigentlich ganz easy.



Die Anleitung für die Paspeltasche findet ihr als Video von Dana direkt auf youtube
Anleitungen zu einem Fakeeingriff gibt es viele, einfach mal googlen, wer das noch nicht kennt.

Der Stoff ist ein toller weich fließender, leicht schwerer Hosenstoff. Sehr schön, aber dennoch leider fransend, so dass der offenkantig genähte Hosenbund leider schon ausgebessert werden musste, weil er sich auflöst.





Passend zur Kombi habe ich aus den Pulli-Resten noch ein Schnittband nach dem Schnittmuster von FrauStina von makerist genäht.

Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit meinem Outfit, auch wenn ich mal wieder gemerkt habe, dass so vieles zusammenspielen muss um ein perfektes Outfit zu erstellen. Ein paar Kleinigkeiten stören mich noch immer, aber das Zusammenspiel zwischen Schnitt, Passform und dem gewählten Stoff muss jedesmal aufs neue bedacht und berücksichtigt werden. Und je mehr ich nähe, desto höher werden auch meine Ansprüche.





Schnitte:

Pulli FrauNora von HediNäht hier
Hose HosemitKräuselbund von DieKomplizin hier
Stirnband FrauStina von Schnittreif via makerist

verlinkt bei
MeMadeMittwoch
AfterWorkSewing

Montag, 22. Januar 2018

Back to the roots - Neu-Entdeckung der Langsamkeit

Ja, einen Titel zu finden war gar nicht so einfach für diesen Blogpost. Es geht um mich und meine Leidenschaft und meine Ziele und Vorsätze für 2018.

Klar, Sport, gesunde Ernährung und Co habe ich mir auch vorgenommen, aber deswegen lest ihr hier ja nicht mit. Ich habe mir vorgenommen wieder quasi zurück zu meinen (Näh-/Kreativ-)Anfängen zu gehen.
Da ich den Online-Shop nicht mehr habe, merke ich, dass von mir eine große Last und Aufgabe wegfällt und ich tatsächlich wieder mehr Zeit für die Kreativität habe.
Und das ist gut so!
Wieder was Neues zu machen, war so wichtig für mich und so habe ich mir für 2018 doch vorgenommen, neues zu entdecken und auszuprobieren.
Lettering wird auch hier ein Thema sein, da kommt man ja aktuell fast nicht dran vorbei. Aber ich möchte vor allem raus aus meiner Näh-Komfortzone und neue Techniken entdecken.
Den Start habe ich gemacht und mich mit dem Thema Dessous nähen, Lingerie beschäftigt.

Angefangen das Thema zu beobachten habe ich schon 2017 als ich Offline ein paar sehr interessante Damen kennengelernt habe.
Melanie von 500-days-of-sewing, Cecilia von Cecilia-Theresia-Design, Isabell von Isewbella und noch einige mehr. Was eint die Mädels? Ihre Leidenschaft Dessous zu machen.
Was völlig neues für mich.. Warum soll ich eine Unterhose nähen oder einen BH? Das gibt es doch zu kaufen und trägt mit darunter.
Und außerdem, viel zu viele Kleinteile. Ne, nix für mich.

Aber irgendwie lies mich das nicht los. Die Bilder der schönen Modelle sprachen einfach für sich und da es mit meiner komischen Größe doch immer mal wieder schwierig ist, was schönes abseits von Hautton, Schwarz und Weiß zu finden, habe ich mich mal rangetraut.

Mehr um das ausprobieren willens. Denn das wird schon nicht passen, das kratzt sicherlich, zwickt und rutscht... und und und.....

Aber dann kam 2018 und meine Vorsätze. Workshops, neue NahTechniken erlernen... Warum also nicht mit Dessous starten?
Mal eben schnell am Abend mit guter Beratung des Online-Shops zwei Nähsets gekauft, denn das Angebot der Einzelteile hat mich erschlagen.



Unfassbar, was ich alles nicht weiß! Und das wo ich doch denke ich kann auf viele Jahre Näherfahrung zurückblicken, ja ich würde mich gar als Power-Näher bezeichnen!
Aber Unterbrustband, Stäbchenband, Powernet, Spitze, Tüll, Schieber, Trägerband, Laminat, Schaumstoff, Bügel und und und  haben mich an meine Grenzen gebracht.
Glücklicherweise gibt es Sets zu kaufen. Also fertig zusammengestellt, farblich passende KomplettPakete, auf Wunsch und gegen Aufpreis auch mit passendem Schnittmuster.

Na, das kann ich doch (dachte ich!!!) Das bekomme ich hin....

Hab ich auch geschafft und mit mega tollem Ergebnis, aber es war herausfordernd, challenging, anspruchsvoll und viel Friemelarbeit.


Schnitt Bella von Sewy

Mal ehrlich, beim Hoodie oder Shirtnähen bin ich nicht so akkurat unterwegs, dass es auf 0,4 cm Nahtabstand oder 0,7 cm Nahtabstand ankommt.
Vielleicht sollte ich es aber sein? Denn das akkurate abpausen, Ausschneiden, Zuschneiden und nähen hat sich voll gelohnt. Sitzt, passt, und wackelt eben nicht. Denn der BH soll ja was an Ort und Stelle halten, nicht wahr?

Einen riesen Dank geht an 500-days-of-sewing! Melanie hat mir mit Rat und Tat zur Seite auf einem Nähtreffen zur Seite gestanden und mir kleine Tricks und Kniffs verraten. Der BH wäre auch sicherlich so fertig geworden, denn die Anleitung von Sewy ist sehr gut. Aber hätte er auch so gut gepasst? Alleine wann ich welches Nähfüßchen verwenden soll. Das stand zum Beispiel nicht in der Anleitung. Aber mit den Profi-Hinweisen ging das viel besser!
Hab übrigens noch nie so oft Nähfüßchen gewechselt wie beim BH nähen. Und auch Nähwerkzeug habe ich kennengelernt, das kannt ich noch gar nicht. Oder kennt jeder von Euch ein Näh- und Strickmass?



Ja und jetzt brauche ich Material. Jetzt weiß ich wozu ein Powernet gut ist, und das Scuba perfekt wäre. Kenne meine Bügelgröße und weiß dass ich Unterbrustgummi brauche.

Unfassbar wieviel Schnittmuster es zur Wäsche gibt. Wieviele BH-Schnittmuster oder Höschen-Schnitte. Online-Shops, Videotutorial und und und.
Neues Material, neue Werkzeuge brauche ich. Also Prym und Unionknopf und Co - habt ihr da was für mich? Ich muss mich mal auf die Suche machen...

Ich fühle mich wie ein Kind im Bonbonladen und merke, dass sich hier eine neuen Welt auftut.
Eine neue Leidenschaft? Sicherlich eine gut ergänzende zu meiner bisherigen Näherfahrung.

Auch neue Shops und neue Blogs gibt es nun für mich zu entdecken und es macht Freude.
Sicherlich wird dies meine sonstigen Nähbereiche nicht ersetzten, aber dennoch perfekt ergänzen. Man kommt der komplett selbst erstellen Garderobe doch schon wieder etwas näher. 

Was wird also die nächste Challenge? Sicherlich Kleidung aus Webware mit guter Passform. Hosen sind ein Thema für 2018 für mich. Blusenschnitte.
Vielleich mache ich mal wieder einen kompletten Blusenmonat?
Oder einen kompletten Hosen-Nähmonat? Denn auch da gibt es noch so einiges zu entdecken und optimieren.
Und sonst noch so? Blumenbinden möchte ich auch etwas lernen. Und ein Fotokurs interessiert mich. Also her mit den Workshops und auf zu neuen interessanten Ufern.

Und was hat das mit Langsamkeit aus der Überschrift zu tun? Ich muss nicht mehr hetzen und Produkte nähen, nicht mehr ständig neue Produktfotos schießen, sondern kann mich um mein Hobby kümmern. Und ja ich mach auch wieder Sport ...

Kreative Grüße


Mittwoch, 3. Januar 2018

Happy 2018 und Happy Sewing for everybody

Hey oder Hallo,

zu erst einmal wünsche ich Dir, meinem Leser, alles Gute für das neue Jahr 2018.
Gesundheit, Glück, Zufriedenheit sollen Dich begleiten.
Das ist doch letztendlich das Wichtigste, oder?

Ich habe mir vorgenommen wieder mehr Achtsam zu sein und auch kleine Dinge wert zu schätzen und nicht immer auf das GROSSE Etwas zu warten, was mich glücklich macht.
Es gibt da eine schöne Handlungsanweisung zum Glücklichsein, welche ich mir für 2018 vorgenommen hab: Abends kurz inne zuhalten und den Tag Revue passieren lassen und sich fragen, was mich heute glücklich gemacht hat: Das Lächeln meiner Kindern, weil ich vielleicht einen Vanillepudding gekocht habe, die Blume, welche im Garten gerade aufgeblüht ist oder ein lieber Kommentar von Euch unter einem Post. Was kleines, aber genau das macht doch glücklich und zufrieden und ist am ehesten ständig vor der Nase zu finden.
Und Lächeln, das habe ich mir vorgenommen für 2018. Denn wer lächelt bekommt in der Regel auch ein Lächeln zurück. Das sollte mir doch gelingen, oder?
Natürlich habe ich mir auch mal wieder mehr Sport vorgenommen und mehr Zeit für mich. Und ich habe Hoffnung, dass dies auch  mal wieder klappt, denn schließlich bin ich nicht mehr Geisel meines Online-Shops. Der Schritt den aufzugeben war schwer, aber der Betriebswirt in mir hat halt nackte Tatsachen vor Augen und die Zahlen sprechen letztendlich für sich. Und was soll ich sagen? Ich fühle mich jetzt gut dabei.
Nähen ist wieder mein Hobby und meine Leidenschaft und kein Zwang mehr.
Und genau so möchte ich 2018 starten: mit Dingen, welche mir Spaß machen und dazu gehört nähen und bloggen und kreativ tätig sein.

Daher habe ich mich im Dezember auch mega gefreut, als Farbenmix mir angeboten hat ein neues Produkt zu testen (Achtung: der folgende Beitrag enthält Werbung, gibt aber dennoch meine persönliche Meinung unbeeinflusst wieder)

Neben  Stylefix und den Stylefix Patches gibt es nun was Neues und das nennt sich Stylefilz!
Der Anwendungsbereich ist groß und letztendlich wie bei den anderen Produkte auch ist es ein Näh-Hilfsmittel, welches nun aber vorallem im Bereich der Verstärkung einzusetzen ist. Die bisherigen Stylefix Produkte waren ja eher für das Zusammenkleben von Stoffen gedacht nun geht es um das verstärken: für Ösen, für Nähtkreuzungen, für Verschlüsse und und und....
Unsere Testgruppe hatte diverse Ideen, geht einfach mal auf die Suche im Netz.




Es ist eine Filzplatte mit Klebeunterseite in der Größe A4 und frei zu schneidbar.
Danach einfach auf den Stoff aufkleben, wo die Verstärkung benötigt wird und fest drücken und schon verwendbar.
Lästiges bügeln und warten bis der Kleber sich mit dem Stoff verbunden hat entfällt gänzlich.

Es gibt für diesen Anwendungsbereich sicherlich auch andere Hilfsmittel, welche ich schon alle ausprobiert habe und ihr sicherlich auch: normale Vlieseline (perfekte Resteverwertung mit kleinen Stücken), SnapPap als sichtbare Verstärkung für Ösen (auch sehr hübsch) oder Wonderdots auch von Snaply zum aufbügeln.

Das funktioniert alles gut, dennoch habe ich gerade bei den aufbügelbaren Varianten doch immer mal wieder Probleme gehabt, dass sich dennoch die Öse gelöst hat, warum auch immer: in der Regel sitzt ja das Problem vor der Maschine, nicht? Vielleicht zu kurz gebügelt, zu wenig lang gewartet, bis man weiter arbeiten darf... was auch immer.

Nun muss man nur noch kleben und meine bisherigen Ösen halten super! Insgesamt habe ich die ganze Weihnachtsproduktion (immerhin 4 Sweater und 3 Pants und 2 Kissen) damit versehen und alles hält super. Und durch das kleben ist man gerade bei Sweatteilen deutlich schneller, da das bügeln entfällt. Und wenn ich Jersey oder Sweat vernähe, muss ich ja gestehen, dass ich selten was bügle.

Also mir gefällt es! Und der A4 Bogen ist trotz ausgiebigem testen noch zu 2/3 voll, dass heißt das dies Produkt auch sehr ergiebig ist.



Cool finde ich auch, dass man es noch korrigieren kann, wenn das Material noch nicht fest zusammengepresst wurde. Einfach nochmal abziehen und abschneiden. Erst durch festes drücken verbindet sich der Stylefilz mit dem Stoff und das ist natürlich bei dem Ösen-quetschen gut gegeben! Bisher haben alle Ösen bomben fest gehalten.
Je nach Weiche das Materials musste ich jedoch von der Ösenzange abweichen und mal wieder mit dem Hammer und dem Stanzwerkzeug das Ösenloch reinhauen, denn wenn das Material zu weich ist, hat die Ösenzange den Stoff mit Stylefix nicht durchtrennt.


Von Außen sieht man es nicht, da es recht weich ist. Wenn ihr einen leicht gewebten Bündchenstoff habt, dann schimmert eventuell das Weiß des Filzes etwas durch. Das hat eine andere Testerin der Gruppe bemängelt, aber ich konnte das nicht bestätigen.

Neben Ösen habe ich in meiner Geschenkeproduktion noch eine gute Anwendung bei Lesekissen gefunden. Meine Kinder lieben die großen Kissen im Bett und die alten waren an den Nahtstellen leider durchgerissen vom vielen Nutzen.
Daher bügle ich schon seit längerem Vliesabschnitte auf und hab es jetzt kurzerhand mal mit Stylefilz probiert. Auch das ging super und ich hoffe nun haben wir schön lang was von den Kissen.


So, dass war nun ein ausgiebiger Produkttest zum Jahresauftakt. Das Produkt wurde mir zu Testzwecken kostenlos zur Verfügung gestellt. Dennoch gibt der Test meine Meinung wieder. Dennoch ist es Werbung.

Aber ich habe mich sehr geehrt gefühlt, dass für Euch machen zu dürfen liebes Farbenmix - Team.
Denn mit Farbenmix und den tollen Anleitungen und Schnitten habe ich meine Nähkenntnisse damals erlernt bzw. aufgefrischt.
Danke dafür!

Und wenn ihr den Text bis zum Ende gelesen habt, dann habt ihr auch bemerkt, dass ich mächtig viel genäht habe im Dezember und ja, auch davon werde ich die nächsten Tage berichten.
Es gibt Hoodies, Hosen, einen Rock, einen Blazer, Kissen, Taschen, und und und.....
Also wer Lust hat, darf gerne bei mir weiterlesen!

Kreative Grüße