Donnerstag, 12. Januar 2017

blumiges Sweat um den kalten Winter zu vertreiben


An den Bilder könnt ihr aber auch schon sehen, dass es zur Zeit der Fotosession noch gar nicht so voller Winter war. Vielleicht hat den mein Tochterkind auch einfach her gewunken?

Denn eines liebt sie mega und das ist Schnee!

Und gerade weil der nun liegt, kommt so ein kuscherliger Hoodie aus Alpenfleece gerade recht.
Das Schnittmuster ist von Lillesol&Pelle und ein Basic-Teil mit der L&P Nummer 52! Wahnsinn, wieviele Schnittmuster Julia schon gemacht hat, oder?

Der Hoodie ist schön leger geschnitten und gibt es neben der Kinderversion natürlich auch für Damen. Schaut Euch unbedingt die viele Desingbeispiele an, es lohnt sich. Wunderbare Modell sind genäht worden.

Ich habe hier die Teilung des Schnittmusters ausgenutzt und neben dem blumigen Alpenfleece auch kontrastfarbene Seiten aus einem noch vorhandenen Reststück gemacht.

Denn das zeichnet meiner Meinung nach das Schnittmuster auch aus: man hat ein Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten da es mit Passe genäht werden kann oder ohne. Es gibt die Möglichkeit eine Ärmelunterteilung zu machen. Man kann Seitenteile in Kontrastfarben machen und und und.

Ehrlich gesagt habe ich länger gebraucht, das Design zu überlegen, als am Ende das Modell zu nähen.



Neben den verschiedenen Teilung hat man auch die Möglichkeit das mit solch einer überlappenden Kapuze zu nähen oder mit Astronautenkapuze (also vorne hochgezogen) oder gar das Modell mit einem Kuschelkragen zu machen oder einfach ohne alles?

Und auf jedenfall mega sind die Kuscheltaschen.. da möchte man seine Hände einfach reinsinken lassen.....

Den Schnitt bekommt ihr ab 12.01.2017 hier bei Lilleso&Pelle, sowohl als Download oder aber ihr bestellt Euch ein Papierschnittmuster.

Und was kommt nun noch so in 2017?
Keine Ahnung.. kreativ bleiben möchte ich... ohne nähen kann ich nicht, denn der hashtag #nähenistmeinyoga trifft schon auf mich zu.
Und ich merke, dass ich am liebsten was ausprobiere, probenähe, Stoffdesigns vernähte und kreativ bin. Auch neben dem nähen, möchte ich gerne wieder mehr DIY machen, mehr andere Sachen ausprobieren.

Daneben hab ich zwar noch einen online-shop, aber der dient mehr dazu meine Überproduktion offiziell und ordentlich an den Mann bzw. die Frau zu bringen. Allerdings lohnt sich der ganz Aufwand nicht so richtig, denn es gibt schon ganz viele offizielle und rechtliche Hürden/Auflagen einzuhalten: Verpackungsverordnung, AGB, Buchhaltung. Gebühren, Versicherungen.....
mal sehen, wie lange ich das noch durchalten. Gerade gab es nämlich auch wieder eine saftige Gebührenerhöhung von der Plattform dawanda.
....mal sehen, wie es hier weitergeht.

Denn eines merke ich: mein Herz brennt schon für das Probenähen und ausprobieren und das erstellen von schönen genähten Dingen. Taschen liebe ich sehr und immer mehr reizen mich Geldbörsen und Täschchen und Kleinigkeiten. Modern soll es sein, nich nordisch verspielt, sondern cool, gradlinig, trendy. Das macht mir Spaß, das erfüllt mich, darin kann ich mich (zeitlich) verlieren.
Schön wäre es, wenn ich noch ein paar Sponsoren finden würde. Denn das alles ist schon sehr teuer! Da darf man nicht unterschätzen, was das Probenähen da "verschluckt" - zeitlich wie finanizell.

Danke daher an Unionknopf mit denen ich nun schon fast ein Jahr zusammenarbeite.
Gerne würde ich auch Stoffdesigns probenähen, also wenn da jemand noch eine Kooperation sucht?
Oder vielleicht noch etwas Zubehörteile oder Nähgadgets oder ähnliches?
Na ja, am Jahresanfang darf man ja noch träumen, oder?

Es ist halt leider auch so, dass dies ganze Hobby immens Zeit kostet.
Denn neben dem Nähen hat man ja auch noch den zeitlichen Aufwand des Fotografieren, Foto bearbeiten und dann noch des bloggens. Alles zusammen also nochmal mindestens soviel Zeit wie das nähen.

Und wofür das alles?
Für Euch, liebe Leser! Ich freue mich, wenn es gefällt, ich freue mich über jeden Kommentar, über jedes Like, über jedes Herzchen.
Ich freue mich über den Austausch mit Gleichgesinnten, über den Kontakt mit virtuellen Freunden, die ich glücklicherweise auch teilweise schon in Echt kennen lernen konnte. Das erfüllt und mach so viel Spaß!

Auch das ist übrigens ein großer Vorsatz für 2017: Netzwerken und weitere "Kollegen" kennen lernen.
Dieses Jahr bin ich dazu wieder auf der H&H in Köln und nicht nur einen Tag, sondern ich werde sogar 2 Tage vor Ort sein und mit viel Zeit hoffentlich viele nette Gespräche führen können.

Und ein großes Projekt steht dieses Jahr auch schon an: mein Näh- und Hobbyreich wird renoviert. Davor graut es  mir ja etwas, denn das heißt ich muß alles aus-/aufräumen. Oh nein... stelle mir gerade vor, wie ich dann alle Stoffe in Kisten packen muß und mein Mann sieht die 789564 verschiedenen Kisten mit Stoffen. Dann kan ich gar nichts mehr verstecken in den Schränken.... ;-)

Ansonsten hab ich jetzt keinen Projekt- oder Nähplan für 2017.. ich schaue einfach mal was kommt.
Sehr viel Spaß hat mir das Geldbörsen - Projekt gemacht. Mal sehen, ob ich sowas nochmals mache.

Vielleicht auch mal wieder ein Taschenprojekt mit einer Kollegin? Buxen, wie wäre es?

Oh je, jetzt hab ich aber viel geschrieben - viel mehr als sonst. Vielleicht ist das blogpost schreiben am Abend gar keine so schlechte Idee. Ich sitze hier nämlich mit Tee und lasse die Worte einfach mal so rausfließen.

Sei es drum.. auf ein kreatives Jahr 2017 mit Euch

mini-wölkchen

Schnitt: L&P No. 52 hier
Stoff: Alpenfleece vom Stoffmarkt Holland

verlinkt bei Teenspoint


Dienstag, 10. Januar 2017

MoneyBag von KekoKreativ

Die letzte Börse dieser Runde ist das MoneyBag von KekoKreativ (hier), welches auch als etwas anspruchsvolleres Modell präsentiert wird.



Zu erwerben über den DawandaShop von KekoKreativ für einen überschaubaren Preis von 5€ (hier)

Mir hat das Schnittmuster besonder gut gefallen, weil auch hier diverse Möglichkeiten angeboten werden: verschiedene Reißverschlußvarianten von umlaufenden Reissverschluß bis nur ein einfacher Reißverschluß, eine schmale Börsen- und eine breite Börsenvariante und sogar einen Vorschlag, wie das ganze als Clutch verwendet werde kann.
Das Schnittmuster ist 2016 erschienen und zeichnet sich durch ein modernes Design von Schnitt und Schnittmuster aus.
Auch die Anleitung ist gut geschrieben und wenn man wieder Schritt für Schritt arbeitet auch sehr gut machbar.

Bgzl. des Erscheinungsjahres merkt man hier zu  den anderen vorgestellten Geldbeuteln alleine schon den Unterschied in den verwendeten Einlagen: hier werden nun neuere Einlagen verwendet wie z.Bsp. Decovil, aber auch klassiche Vlieseinlagen.

Die Schnittteile sind alle einzeln im Schnittteil aufgezeichnet und enthalten bereits eine Nahtzugabe von 0,7 cm. Separate Schnittteile für Stoffe als auch für Vlieseinlagen und das Ganze dann auch noch in zwei Versionen für die schmale oder große Börse.
Das ganze ist noch sehr übersichtlich in einer Tabelle gegliedert, was auszuschneiden ist, wieviele Teile davon und bei verschiedenen Stoffversionen auch was wovon. Das gefällt mir sehr gut und ist gut verständlich gemacht. 


Das Modell ist ein "Zwitter": teilweise werden Berg- und Talfalten gelegt, aber auch einzelnen Stoffteile aufgenäht. Ebenfalls hat dieses Modell Seitenteile, welches das Aufklappen der Börse verhindern.

Das Münzfach liegt an der Außenseite und ist so auch gut ohne aufklappen der Börse erreichbar.

Auf der anderen Außenseite ist ein einfaches Fach aufgenäht, an dem man auch einen Haken oder ein Band für das Handgelenk befestigen könnte.



Die Aufteilung ist gut gemacht und bietet Platz für allerlei.




Das ganze funktioniert dann wie so oft: Oberstoff und Innenteil zusammennähen und über eine Wendeöffnung wenden und von Außen absteppen.

Das Modell wird angeboten für geübte Näherinnen. Das trifft sicherlich für die umlaufende Reissverschlußvariante zu, aber da man es auch einfach nähen kann, eignet es sich meiner Meinung nach auch für ambitionierte Anfängerinnen, die gut Anleitungen lesen können. Tricky fand ich vorallem den Reißverschluß, was aber bei langsamen nähen auf Anhieb geklappt hat. Was ich auf immer fummelig finde ist dann das Absteppen des kompletten Geldbeutels, denn da hat die Maschine schon ordentlich was zu leisten und gerade mit Kunstleder oder anderen störrischeren Materialen hilft nur eines: gaaaaaaaaaaaaaaaanz langsam nähen, damit man ein schönes Ergebnis bekommt.

Da vergesse ich nie den Spruch von Guido aus "Geschickt eingefädelt": Eine sichtbare Naht, muß schon schön sein, sonst sollte man sie gleich weglassen - so oder so ähnlich hat er das gesagt. Seitdem nähe ich das noch langsamer als sonst und bin peinlich darauf bedacht, dass alles ganz akkurat wird.

Ein sehr schön gemachtes Ebook, welches auch mit Geduld in der einfachen Reißverschlußversion sicher auch für die ambitionierte Anfängerin geeignet ist. Also gut, man sollte vielleicht schon mal einen Reißverschluß eingenäht haben - dann wird das schon klappen.

Spezielles Werkzeug brauchte ich nicht - es haben sich aber die Wonderclips hier als sehr hilfreich erwiesen, neben meinen kleinen inzwischen heißgeliebten Bügeleisen von Prym.

Kreative Grüße
mini-wölkchen

Produkttext:
Das Schnittmuster MoneyBag ist für geübte NäherInnen im Bereich Taschen und/oder Geldbörsen geeignet. Vor allem das Einnähen des Reißverschlusses bedarf Geduld & Übung.
Die MoneyBag ist eine Kombination aus Geldbörse & Clutch. Du kannst sie dir als großes Portemonnaie mit bis zu 8 Scheckkartenfächern, zwei großen Fächern, Kleingeldfach und Mittelteil nähen. Oder du nähst die kleine Schwester, wenn du weniger Kartenfächer benötigst und lieber kleinere Geldbeutel verwendest.
Wahlweise stattest du deine Börse mit einem Karabiner aus und schon hast du eine Clutch, in der sicherlich auch noch Platz für dein Handy ist.
Die Geldbörse kann in drei verschiedenen Variationen genäht werden: mit umlaufendem Reißverschluss, 2/3 Reißverschluss oder einfachem Reißverschluss – ganz nach Wunsch, Zeit und Können.
Das Ebook enthält eine detaillierte Schritt-für-Schritt Fotoanleitung, das Schnittmuster und jede Menge wunderschöner Designbeispiele.

Der zusätzliche Blogbeitrag (hier) zeigt zudem noch die tollen Modelle und erläutert einiges zum Schnittmuster und Modell. 
 Alle Rechte des Schnittmusters liegen bei Keko Kreativ!


 Verlinkt bei HoT

verwendetes Material: Kunstleder von Swafing, Reißverschlüsse von Snaply, Ösen von Snaply, Holzperlen und Bakers Twine, sowie Stoffe von Stoff&Stil, Vlieseinlagen von Freudenberg.


Dienstag, 20. Dezember 2016

Freebook Wildspitz von CreatingDH über Farbenmix

Weiter geht es mit meinem Portmonnaie Vergleich.
Wobei: weiß eigentlich jemand, wann man Portmonnaie und wann Geldbeutel oder Börse sagt? Ist das was regionales oder hat das tatsächlich mit der Größe und Umfang zu tun?
Laut Wikipedia kommt folgendes: "Ein Geldbeutel (auch Geldbörse, Portemonnaie, Portmonee [pɔrtmɔˈneː], Geldtasche oder Geldsack) ist eine kleine Tasche oder ein Beutel, in dem in erster Linie Bargeld aufbewahrt wird." (Quelle: wikipedia hier)

Egal... weiter im Programm....der Geldbörsenschnitt Wildspitz ist ein Freebook, dh. unentgeldlich und kann über die Ebooks bei Farbenmix bezogen werden.





Der Schnitt ist 2012 erschienen und inzwischen auch ein Klassiker im Netz. Durch seine Form und den Steckverschluß etwas retro-angehaucht wie ich finde.
Die Börse kann in zwei Größen genäht werden: die große Variante mit 19 cm breite oder eine kleine Variante mit nur 15 cm breite.
Ich habe mich für das große Modell entschieden.

Zudem gibt es noch Variantionsmöglichkeiten auf welche am Ende des eBooks hingewiesen wird: ohne zusätzliches Reissverschlußfach, verschiedene Stoffmöglichkeiten oder KamSnap-Verschluß anstelle des Steckschlosses.

Also unbedingt, wie bei jedem neuen Schnittmuster, immer alles vor dem Nähen und Zuschneiden gründlich lesen.

Für den Wildspitz gibt es übrigens vom "Haus mit dem Rosensofa" ein Video bei Youtube, bei dem man zuschauen kann, wie das Ganze genäht wird. Auch ganz hilfreich. Es gibt noch mehrere Videos dazu, aber das fand ich ganz hilfreich.


Im Gegensatz zu den anderen beiden von mir genähten Modell gibt es hier kein separtes Schnittmuster zum auschneiden, sondern ausschließlich eine Tabelle mit Größenangaben.

Also man startet mit dem Zuschnitt per Tabelle. Separate ausgewiesen, welche Teile aus Stoff und welche aus Vlies und hier werden unterschiedliche Größen für Stoff und Vlieszuschnitt angegeben, dh. das Vlies liegt nicht auf der Nahtzugabe und man näht am Rande der Vlieseinlage.

Ah genau, die Schnitteile beinhalten auch hier eine Nahtzugabe von 0,7 cm, also Füßchenbreite.

Die Teile sind ähnlich groß, dh. man muß sich das schon gut zurecht legen um nicht durcheinander zu kommen. Dann geht es los: es gibt eine Vielzahl von Bildern und Faltplänen, welche einem sagen, was man machen muß.
Dies Modell hat als Grundgerüst einen ganz langen Stoffstreifen, welcher durch eine Falttechnik mit Berg- und Talfalten dann das Modell des Geldbeutes ergibt. Auch werden hier Seiten genäht, so dass dieser Geldbeutel nicht ganz aufklappen kann, sondern über die Seitenteile zuammengehalten wird.

Es geht los mit einer optionalen Reissverschlußtasche (nicht dem Münzfach) und im Anschluß daran, dann die Faltung der Kartenfächer und großer Fächer für Papiere und Co.



Hier muß man teilweise aufpassen, dass man genau liest, wann was zum annähen weggeklappt wird, denn sonst kann es passieren, dass man nicht nur die Trennung der Kartenfächer näht, sondern evt. fälschlicherweise auch die großen Fächer mit annäht. Aber das ist beschrieben und wenn man sich dran hält, dann geht das ganz gut. Also schön Schritt für Schritt abarbeiten - am Ende fügt sich dann alles zusammen.



Das Münzfach wire separat genäht und an den langen Stoffstreifen angesetzt. Darin befindet sich dann auch die Wendeöffnung.
Der Geldbeutel wird komplett mit dem Außenteil umnäht und durch das Loch im  Münzfach gewendet. Eine Absteppung der Börse ist hier nicht vorgesehen.



Das ganze kann dann optional mit einem Steckschloß oder mit KamSnaps geschlossen werden.

Am Anfang hat mich das mit den fehlenden Schnittmuster gestört, aber letztendlich ging es ganz gut. Verwirrend war dann doch der Plan mit den Tal- und Bergfalten, aber letztendlich hat auch dies geklappt. Glaube die zweite Geldbörse wird um vieles einfacher werden.
Auch hier wird übrigens mit H250 verstärkt, denke das ist auch dem Veröffentlichungsjahr geschuldet. Ganz fest und stabil ist die Börse daher nicht, aber man kann diese dadurch sicher gut waschen, wenn man das möchte.

Besonderes Werkzeug war hier nicht notwendig, aber bewährt hat sich mein neues kleines Bügeleisen von Prym und meine selbstgebaute Bügelunterlage direkt neben der Nähmaschine. Man hat doch viele kleine Schritte, welche immer wieder abgebügelt werden müssen. Das fand ich dann doch recht praktisch dies direkt neben der Maschine zu tun.

Abgesteppt an den Kanten der Kartenfächer oder Einlagefächer oder drumherum wird auch hier nicht, glaube ich würde das beim nächsten mal zumindestens an den F'ächern gerne machen. Ob ich das zweite Reißverschlußfach nochmals mache, weiß ich nicht, habe nämlich noch keine Ahnung wofür ich das verwenden soll.
Würde mir lieber noch zwei weitere Seitenteile machen und ein weiteres größeres Fach legen. Aber dann muß auch der Stoffstreifen für die Faltung und sicherlich der Oberstoff etwas verlängert werden.

Auch hier wieder ein schönes Modell und als Freebook natürlich äußerst großzügig, sowas zur Verfügung zu stellen. Danke Farbenmix!

Kreative Grüße
mini-woelkchen



Text bei Farbenmix (hier)
Die Wildspitz ist eine Geldtasche, die an einem Abend genäht werden kann.

Die Wildspitz ist 10 cm hoch und kann in 2 Breiten genäht werden. Bei einer Breite von 15 cm, hat sie innen 3 etwas breitere Kartenfächer hintereinander, bei 19 cm Breite sind es insgesamt 6 Kartenfächer, ebenfalls in 3 Reihen hintereinander. Pro Kartenfach hat auch mehr als nur eine Karte Platz. Weiters gibt es ein großes Münzfach mit Reißverschluss. Es besteht auch die Möglichkeit ein kleines Reißverschlussfach sowohl innen als auch außen anzubringen. Das Innenleben der Wildspitz entsteht durch Falten des Stoffes.

Dieses 30-seitige FREEbook enthält auf 15 Seiten eine Schritt-für-Schritt-Nähanleitung mit vielen Bildern. Weiters sind auch noch 3 alternative Faltpläne mit kurzer Anleitung dazu enthalten, sodass das Innenleben der Wildspitz ganz nach den eigenen Wünschen genäht werden kann. Insgesamt sind 39 verschiedenen Varianten der Wildspitz möglich. Am Ende sind auch noch einige Designbeispiele angeführt

Genähte Einzelstücke dürfen gerne verkauft werden, eine Massenproduktion ist jedoch nicht gestattet. Der Verkauf der Anleitung oder Teile daraus ist nicht gestattet. Für Fehler in der Anleitung kann keine Haftung übernommen werden. Alle Rechte dieser Anleitung liegen bei creat.ING[dh].

Design: creat.ING[dh], 2012. Alle Rechte vorbehalten.

verlinkt bei : HOT und Creadienstag