Donnerstag, 22. März 2018

Blusenliebe, die zweite in 2018

.. und jetzt hau ich die Modelle nur so raus...

(Blogpost enthält Werbung)


nach dem lezten Blogpost über meine kleine Blusenkollektion (ehrlich gesagt, habe ich noch deutlich mehr im Schrank) möchte ich Euch meine Neuentdeckung 2018 zeigen.
Na ja, so neu ist die wahrscheinlich für Euch gar nicht, den der Schnitt FrauYoko von Schnittreif ist doch schon älter und geistert durchs Netz.
Aber bis ich mir dann als mal ein Schnittmuster kaufe, dauert es schon länger.

Nun konnte ich aber den tollen Designbeispielen nicht wiederstehen und schwups-die-wups war auch FrauYoko hier eingezogen.

Zwei Modell sind bisher entstanden und ich glaube, da werde ich für den Sommer noch ein paar nachschieben.

Das erste Modell war ein Testobjekt - aus einem älternen Jersey. Um einfach mal zu sehen wie die Breite und Länge so an mir aussieht. Natürlich eher nicht optimal für ein Probemodell dies mit jersey zu machen, aber das hat schon funktioniert. Ich kann ja doch auf Näherfahrung zurückgreifen.






Als dann alles klar war durfte ein "echter" Stoff ran und es ist ein Traumteilchen herausgekommen:



Klar - etwas bleich bin ich noch nach dem Winter, aber ich stelle mir das mit leicht gebräunter Haut echt wunderschön vor. Und es trägt sich sehr angenehm.
Die passende Kette habe ich auch gleich dazu gebastelt, einzig das Wetter paßt noch nciht so ganz zur Bluse.





Schnittmuster: FrauYoko von Schnittreif
Blusenstoff gekauft bei DieKomplizin
Kettenzubehör gekauft bei Stoff-und-Stil

Mittwoch, 21. März 2018

Blusenliebe

Ich weiß nicht woran es liegt, aber ich verliere immer mehr mein Herz an Blusen. Und das obwohl ich bügeln hasse und eigentlich Blusen oder Hemden nach der Wäsche nicht wirklich ohne Bügeleisen auskommen.

Dennoch merke ich immer mehr, dass mir Blusen gefallen:
locker leicht für den Sommer, stylisch im Winter unter einem Pulli oder auch edel mit einem Blazer kombiniert.

Wenn ich so meine Fotos sichte, dann habe ich in der Tat schon einige Modelle genäht.
(Blogbeitrag enthält Werbung für Schnittmuster - tw. zum testen kostenlos zur Verfügung gestellt)

Ich nähe Blusenmodelle aus der BurdaStyle:
aus der LaMaisonVictor

oder von ki-ba-doo



oder hier eines meiner meist geklickten Beiträge  - auch eine Bluse von kibadoo
eines meiner am liebsten getragenen nach dem Blusenschnitt von lillesol&pelle






oder ein Modell aus dem letzten Jahr von Lillesol&Pelle



Und nun durfte ich ein neues Schnittmuster für Schnittgeflüster im Rahmen des Designnähens für die Zeitschrift Dressed ausprobieren: die Bluse La Lizza
(der Schnitt wurde mir zum testen kostenlos zur Verfügung gestellt - Werbung)





Das Modell kommt ohne Knöpfe aus und hat vorne eine gelegte Falte, welche sehr kleidsam ist.
An sich ganz einfach zu nähen. Einzig mein Chiffon war etwas störrig, eher flutschig und fusselig.
Das Schnittmuster fällt eher reichlich aus, also wenn ihr zwischen zwei Größen liegt, dann könnt ihr für mein Empfinden ruhig eine Numemr kleiner wählen.

Ihr könnt das ganze mit kurzem Arm nähen oder wie hier mit langem. Den Ärmel mit Gummi einhalten, wie ich das gemacht habe oder auch schmäler zuschneiden. Beide Variante sind im Schnitt enthalten. Zusätzlich gäbe es die Möglichkeit einen großen Kragen anzubringen, den es bei Schittgeflüster als Free-add-on gibt.

Auch diese Bluse wird wieder eine schöne Ergänzung meines Kleiderschrankes werden.

Und wer jetzt bis zum Schluss gelesen hat, bekommt noch on-top den ultimativen Wäschetipp von mir:
ich wasche Hemden und Blusen immer separat in halber Waschladung, also max. 6 Teile zusammen. Das ganze oft nur im Kurzprogramm (20 min) und mit Wollwaschmittel und schleudere auch nicht höher als 1000 Umdrehungen.
Dann werden die Blusen oder Hemden 10 min im Trockern aufgeheizt (Schonprogramm)- nicht durchtrocknen und dann hänge ich die Blusen/Hemden auf Bügel und trockne sie so durch.
Zu 90% erspare ich mir so das Bügeln, denn meist ist das schon ausreichend knitterfrei!


Werbung:
neues Schnittmuster  La Lizza von Schnittgeflüster gibt es bis 22.03. noch zum Einführungspreis von 2,22€ / ebook

Dienstag, 6. März 2018

Wenn immer alles klappen würde... dem ist aber nicht so!

Ja, die schönen Bilder in den Blogs und auf Insta oder Facebook. Schöne Bilder vom Nähen, von toll erstellen Werken.

Die Realität sieht oft anders aus: man kann ja an so vielem scheitern. Wer selber näht, kann sicherlich auch davon ein Lied singen.

Ein perfektes Endergebnis hängt von so viel mehr ab, als von einer geraden Naht: der passende Stoff, zum passenden Schnitt, passend für den Körper und dann noch passend zum eigenen Stil. Dann ist das Ergebnis perfekt.

Also gilt es wirklich viel zu berücksichtigen. Stoffe können so vielfältig sein, von der Stoffart, der Qualität, der Farbe, dem Muster, dem Fall, der Schwere.... wenn man oft Online kauft, sieht man davon einiges nicht oder kann es nur an den technischen Werten des Stoffes erahnen. Hier spricht super viel für ein Fühlen und Ansehen in echt. Aber leider ist guter Stoff echt schwierig zu finden, denn so viele Stoffläden gibt es nicht um einen herum, oder?

Steht einem dann das Muster und die Farbe? Ich denke, wenn man ein gewisses Alter hat und sich mit Nähen und Mode beschäftigt, bekommt man ein Gefühl dafür, was einem gut tut. Oder wie Guido sagen würde " das tut was für sie".
Nicht umsonst gibt es Stil- oder Farbseminare, die beratend zur Seite stehen. Rot ist nicht gleich rot, als Beispiel. Es gibt kalte Rottöne oder warme Rottöne. Hellrot, Dunkelrot, Rot mit hohem Pinkanteil und und und. Auch hier gilt es erst mal den perfekten Ton zu finden. Die Farbe und der Hautton müssen zusammenspielen. Dann kleidet es und man strahlt.

Und Muster erst? Großgemustert, Kleingemuster, ruhiges Muster, unruhiges Muster. Auch hier unendlich viele Möglichkeiten.
Manchmal macht es auch Spaß etwas neues auszuprobieren, man ist mutig, und irgendwann bekommt man ein Gefühl dafür, was einem steht.

Beim Kleiderkaufen ist das einfach - wie schnell ist man mal in was Neues reingschlüpft und kann es dann aber auch wieder zurück an die Stange hängen, wenn es ein Fehlgriff war.
Beim Selbermachen ist das nicht ganz so einfach - da muss man schon ein Gespür dafür entwickeln, was gehen könnte.

Dann braucht man noch den passenden Schnitt dazu: gute Schnittführung und passenden für den eigenen Körper. Musste gestern beim fernsehen daran denken: da gibt es aktuell einen Werbeslogan "Es gibt 3,5 Mrd. Frauen gibt es auf unserem Planeten und keine ist wie die andere" - Ja und da sollen dann alle 3,5 Mrd. Frauen in Kleidergröße 32 - 50 kategorisiert werden? Nein - das funktioniert so nicht.
Klar ist die Kleidergröße der kleinste gemeinsame Nenner, aber dann geht es erst los mit Passform und Änderungen: der eine hat breitere Schultern, die nächste ein große Brust oder keine Taille. Die andere hat eine kleine Brust, aber dafür deutlich mehr Hüfte als der Durchschnitt.
Das schöne ist ja, das man dies beim Selberschneidern anpassen kann. Und definitiv auch sollte! Denn erst mit den Anpassungen wird der Schnitt für einem zu einem Kleidungsstück was auch kleidet.
Ein Thema was es echt wert ist, sich hinzu lesen oder sich damit zu beschäftigen - meine Hochachtung hier an alle Maßschneiderinnen, welche hier wissen, was genau anzupassen ist und wie das geht!

Also ist ein gutes Ergebnis immer die Kombination aus Stoff, Farbe,Muster, Schnitt und individuelle Anpassung.

Den passenden Stoff hatte ich für mein neues Sommershirt gefunden: ein wirklich wirklich toller Viskose-Jersey von Hilco - Wärmstens zu empfehlen und ich muss dringend noch mehr Farben kaufen. So ein toller lockerer Fall, aber dennoch nicht flutschig und gut zu vernähen. Und eine tolle Haptik hat der Stoff auch noch.
Die Farbe, die ich ausgewählt hat, passt bei  mir immer - darin fühle ich mich wohl. Einfaches Grau. Da kann man nicht so viel falsch machen. (wobei es auch hässliche Mausgrautöne gibt, die gar nichts für einen tun)


Beim Schnitt war ich leider zu mutig und hab aus der letzten Burda 02/2018 ein Shirt gewählt, was mir auf dem Foto und der Schnittzeichnung echt gut gefallen hat. Modell 107A.
Raffiniert aus nur zwei Schnittteilen, da die Ärmel einmal am Vorderteil und einmal am Rücketeil enthalten sind.

Genäht hatte ich es schnell, ohne größere Probleme und wie es nach so vielen Jahren Erfahrung ist auch in guter Qualität. Also ich war auf jeden Fall zufrieden.

Und dann die Anprobe: da hab ich mir dann gleich gewünscht, ich könnte es wieder an die Stange zurück hängen.
TFT - Teil für Tonne
Mega Schnittmusterfail

Ne, so kann man es gar nicht sagen - raffiniert ist der Schnitt immer noch - aber sicherlich nur gutaussehend in Gr. 32-36. Und vielleicht für jüngere Damen? Ohne Bauch, mit kleiner Brust?

Ich mit meiner Kleidergröße 40 (ja, es wurde etwas mehr über den Winter) und mit Ü40 sehe darin mega bescheiden aus.

Am liebsten hätte ich es gleich entsorgt  - aber mein Sparherz hat gesagt "vielleicht kannst Du aus dem schönen Stoff ja noch was machen?" "Vielleicht ist noch was zu retten?

Aber seht selbst:
steht ich gerade positioniert da sieht es gut aus, lässig über die Schultern fallend.





 So mag ich das! Aber das entspricht nicht der Realität.

Wenn ich mich bewege und mal nicht mit eingezogenem Bauch und vielleicht mal mit rundem Rücken da sitze, sieht es einfach nur peinlich aus.  Das Shirt tut nix für mich!


Mächtige Oberweite, dicker Bauch, mega betont, möchte Arme, überhaupt zaubert das Shirt gefühlt 10 kg Übergewicht auf die Hüften.

Alleine für die Fotos habe ich ständig an mir rumgezupfelt.
Ne, das ist nichts für mich - Schnittmusterfail pur - also ein TFT

Wer mir auf Insta folgt, hat noch mehr üble Bilder in den Stories gesehen, da ging dann auch irgendwann der Frust mit mir durch und ich habe den Foto-clown gespielt. Aber das zeige ich Euch nicht hier. Peinlich!

Zu Schade um den schönen Stoff, sagte ich das schon mal?

Aber warum erzähle ich das hier? Könnte es ja auch einfach verschweigen! Aber das ist halt nicht authentisch, nicht echt. Denn auch mir, als sehr geübte Näherin, passiert so was.

Schade drum

Dennoch, weiter geht es und und ich hab auch schon wieder schöne Teile genäht.
verlinkt bei http://afterworksewing.blogspot.de/2018/03/aws-102018.html
verlinkt bei http://memademittwoch.blogspot.de/2018/03/memademittwoch-am-732018.html