Freitag, 21. Februar 2014

Glutenfrei Freitag #3 - heute mal mit einem meiner Lieblingsrezepte

Hallo Ihr Lieben,

heute zeige ich Euch mal etwas gekochtes. Eines unsere Familien-Lieblings-Rezepte:

Dampfnudeln!

Meine Oma hat die mir schon immer früher gemacht und ich liebe das. Bin zwar eigentlich kein süßer Mitagesser, aber Dampfnudeln sind schon ein Genuß.

Und die gehen auch in glutenfrei.
Man muß Geduld mitbringen, aber eigentlich sind sie ganz gut zu machen. Etwas Fingerspitzengefühl gehört beim kochen dann zwar dazu, aber das wird schon klappen.


Wichtig sind zwei Dinge:
Laßt dem Hefeteig Zeit zu gehen
und
laßt den Decke auf dem Topf!

Aber nun erst etwas mehr Details, oder?

Der Hefeteig hab ich nach folgendem Rezept gemacht:

480 gr. Mehl (z.Bsp. Mix B von Schär)
20gr. Magermilchpulver (kein Baby-Milchpulver!)
1 TL gemahlene Flohsamenschale
1 Prise Salz
1 Packung Trockenhefe
3 EL Zucker
1 Ei
2 EL Butter
380 ml lauwarme Milch

(Der Teig ist eine Abwandlung von hier)

So, folgendes Vorgehen hat sich bei mir bewährt:

1. Mischt zuerst Mehl, Milchpulver, Flohsamenschale und das Salz in einer Schüssel
2. erwärmt die Milch mit der Butter auf lauwarm / handwarm. Nicht zu warm, sonst mag das die Hefe nicht
3. dann gebt zum Milch-Butter-Gemisch den Zucker und die Hefe zu
3. wenn Bläschen aufsteigen und Ihr seht, dass die Hefe "arbeitet", könnt Ihr das mit dem Ei zusammen zu den trockenen Zutaten geben und kneten.
Es hat sich bewährt, wenn der Teig ca. 5 min kräftig geknetet wird
4. dann gleich aus dem Teig ca. 10 - 12 Dampfnudeln formen. Schöne Kugeln mit glatter Oberfläche.
Diese auf eine bemehlte Oberfläche setzten (mit Abstand) und gut abdecken (ich nehm immer ein Küchentuch).
Das ganze nun ca. 1 -1,5h gehen lassen
5. Nun müßt ihr Eurer Topf oder Pfanne auf den Herd setzen. Sie sollte gut schließen. Ich spanne mir immer ein Küchentuch darum, damit die Flüssigkeit beim kochen nicht auf die Dampfnudeln tropft, sonst gehen diese nämlich nicht schön auf.
5. In den Topf gebt ihr je nach Größe des Topfes Milch. Diese sollte ca. 1-2 cm hoch stehen. Dazu ca. 2 EL Zucker, eine Prise Salz und gerne auch nochmal einen EL Butter.
Das ganze aufkochen lassen und dann könnt Ihr die Dampfnudeln einsetzen. Nebeneinander, aber mit etwas Abstand, aber nicht zuviel.
Nun Deckel drauf und blos nicht mehr aufmachen.

Jetzt wird es etwas schwierig. Die Flüssigkeit muß kochen /dampfen, darf aber nicht zu stark kochen, damit die Nudeln nicht anbrennen.
Ihr solltet Euren Herd schon gut kennen!
Ca. 15 min sollten die Nudeln drin sein.
Ich höre immer am Decken, was drinnen los ist. Ein leichtes Blubbern und Zischen solltet ihr hören.
Wenn sie fertig sind, blubbert es nicht mehr, sondern es knistert leicht.
Achtung: das Zeitfenster zwischen fertig und lecker und fertig und angebrannt ist eng!

Seht hier - auch ich hab in der letzten Minute aufgemacht - alle Flüssigkeit war weg und einen Minute später wäre es ungenießbar gewesen!

Aber so war es ein Genuß!
Dazu Vanillesauce und alle sind glücklich.
Die restlichen friere ich immer ein und lass diese dann zu einem späteren Genuss auftauen und stecke sie zum erneuten erwärmen kurz in die Mikrowelle!

Gutes Gelingen und laßt es Euch schmecken!





Wunderschönes Wochenende!
miniheju

Kommentare:

Kati by malamü hat gesagt…

Yummy..die sehen ja lecker aus. Hab ich durch die Zöli ewig nicht mehr gegessen...
LG
Kati

scharly Anders ist anders hat gesagt…

MMMmmmmhhhh
ich liebe Dampfnudeln!!! Nur gerade zur Zeit nicht ganz mit meiner Diät zu vereinbaren... leider, oder doch??? Vielleicht sollte ich mich mal schlau machen
*knutscha
scharly