Montag, 31. August 2015

Shopfutter

mein kleiner feiner Dawanda-Shop bekommt Neuzugang...

eine tolle Tasche nach dem Schnittmuster "Kugeltasche" von Farbenmix



und wer mag, kann noch das passende Zubehör dazu erwerben....







Ich liebe es ja, solche tollen Sets zu machen.... mein Schrank quilt über, aber vielleicht kann ich ja damit jemandem eine Freude machen?

Die  nächsten Tage geht es weiter mit Post, Neuigkeiten, Herbstkleidung und viele mehr... also bleibt dran....


Dienstag, 25. August 2015

Ein Zeichen setzen ... this is not okay!

Den Spruch kann man ja zur Zeit an viele Stellen verwenden:

This is not okay!

- Die aktuelle Flüchtlingssituation - Menschen, die vor Krieg, Vergewaltigungen und Hunger fliehen.... this is not okay!
- Billigste Nahrungsmittel um jeden Preis und sobald etwas eine Delle hat, wird es lieber noch weggeworfen... this is not okay!
- Das Produkt Tier - die in engen Ställen ohne Tageslicht gehalten werden, nur damit wir das billigste Fleisch bekommen ... this is not okay!

- Plastikmüll, der in den Ozean geschmissen wird und damit die Meereslebewesen gefährden...this is not okay!

und und und.......eine endlos lange Liste!

Was können wir tun?
Flüchtlingen helfen, Fleisch gar nicht essen, oder darauf achten wo es herkommt, Plastik vermeiden, Müll vermeiden........ helfen, wo es geht und bewußt mit uns, unserem Leben und unserer Umwelt umgehen.

This is not okay!
Auch nicht, wie viele Textilien hergestellt werden. Habt Ihr Euch schon mal darüber Gedanken gemacht, wo und wie ein Shirt für 1,99 € hergestellt wird? Warum ist das so billig?
Um ein einfaches Shirt zu nähen brauche ich mindestens eine Stunde (und ich bin geübt) - Materialkosten gibt es auch noch - würde ich sowas für so wenig Geld produzieren können? Unter welchen Bedingungen muß so was dann hergestellt werden...

Letztes Jahr habe ich vom norwegischen Fernsehen gebannt die Doku-Reihe über die Mode-Blogger in Kambodsha verfolgt - erschreckend, rührend und aufwühlend war das (hier geht es zum Sweatshop Videos). 
Grundsätzlich begrüße ich es, dass die Menschen dort Arbeit haben, sich und ihre Familien ernähren können. Aber müssen es solche Bedingungen sein? Müssen Brandkatastrophen erfolgen, weil an Sicherheitsvorkehrungen gespart wird? Müssen Kinder arbeiten, nur damit ich ein günstiges Shirt habe?
Nein - nicht wegen mir! Ich versuche das zu vermeiden - so wie auch versuche lokal, bewußt, ökologisch und vernünftig einzukaufen. Da mache ich auch vor Textilien, Eier und Fleisch kein Halt - Billig muß nicht alles sein. Aber ich mache das nicht dogmatisch - auch ich gehe mal in A*di oder in H&*, aber wenn möglich eben auch nicht.

Und ich hab auch Verständnis dafür, dass es Menschen gibt, die dort einkaufen müssen, weil sie sich sonst nichts leisten können, oder Teenies die Mode entdecken und mit kleinem Taschengeld gerne selbst etwas kaufen wollen. Aber die Wertigkeit, die heutzutage mit Kleidung verbunden wird, die ist falsch positiniert. Früher hat man wenig gehabt, dies wertgeschätzt und gepflegt. Heute ist Kleidung Massenware, billig und eigentlich schon eher ein Wegwerfprodukt, oder?

Also wie kommen wir da wieder raus?
Bei Lebensmittel gibt es ein Umdenken - Bio, Regional, Saisonal. Wer schon mal selbst eine Tomate oder eine Gurke im Garten gepflegt hat, schätzt den Verzehr um so mehr!
Bei Tieren gibt es ein Umdenken - Bio, Regional, keine Legebatterien mehr, beim Fischfang Delfine schützen, ....
Bei Müll gibt es ein Umdenken - Mehrweg, sortieren, vermeiden....
Hofffentlich auch bald ein vernünftiger Umgang und Umdenken bei den Flüchtlinten.....
und bei Kleidung versuchen auch ein Zeichen zu setzen!

Ein Zeichen kann ich mit meiner Familie hier auch setzen - unter anderem damit, dass ich viele unserer Kleidung selber mache. Nicht alles -auch wir kaufen mal bei den großen Ketten ein. Aber nicht viel, und vor allem so wenig wie  möglich.
Zum Glück gibt es immer mehr Fair-Trade und Fair-Mode -also ändert sich auch hier das Bewußtsein. Und zum Glück machen auch immer mehr Menschen ihre Kleidung selber und haben Spaß dran:
Selbstgemachte Kleidung hat einfach einen (Mehr-)Wert - wird vererbt, wird verändert, wird aufgetragen. Manchmal begleiten uns Shirts, Kleider viele Jahre (geflickt, verlängert, vererbt, aufgemotzt, wie auch immer).
Glücklich kann ich mich schätzen, dass ich es selber machen kann und mir natürlich auch die durchaus teueren Zutaten dazu kaufen kann. Denn Selbermachen ist nunmal nicht billiger.
Und Selbstgemacht wird durchaus viel ... schaut man sich nur mal die Creativ-Blogger-Szene an... unter anderem den MeMadeMittwoch .... 200-300 Frauen jede Woche präsentieren Outfits - selbstgemacht. Oder RUMS ... auch hier 200-300 Beitrage von selbsterstellen Dingen für die Frau- und das jede Woche. 
 
Wertigkeit für die Dinge, die uns umgeben, das ist mir wichtig. Ein Kleidungsstück braucht Zeit, bis es erstellt ist, daher kosten die Dinge auch mehr als in den großen Shops. Da ich auch Einzelstücke und Accessoires verkaufe, stehe ich leider in Konkurenz mit den Modeketten und leider verliere ich oft, da die Schals, Taschen und Shirts halt teuerer sind und für manche eben zu teuer. Aber hat man sich eben mal Gedanken gemacht zu welchem Preis?

Womit kann ich nun ein Zeichen setzten?
Susanne von Mamimade hat aufgerufen zu einer interessante Aktion "This is not okay"  - ein Statement-Katalog, welcher Aufrütteln soll für die Mißstände der Textilnäher und -näherinnen. Ich möchte keinem einen Arbeitsplatz wegnehmen oder streitig machen  - aber man kann die Bedingungen ändern...



Ich finde die Aktion gut und möchte gerne mitmachen - nur mit welchem Outfit?
Bei der Sichtung des Schrankes hatte ich die Qual der Wahl - es wird immer mehr im Schrank. Einzig bei den Schuhen muß ich passend und auch bei Hosen habe ich keine große Auswahl
Aber hier ein paar meiner Freizeit-Lieblingsstücke:


 Das erste Outfit ist der Rock Amy von Farbenmix und das TankTop von meiner lieben Claudia von Ki-ba-doo


 Das zweite Outfit ist der Jersey-Rock von ki-ba-doo und das Top FrauLuise von Schnittreif

 Das dritte Outfit ist ebenfalls FrauLuise von Schnittreif und eine Jersey-Hose aus dem Heft Stiched by you (Modell 5), das Armband habe ich aus Jersey-Resten selbst geflochten. Dies wäre mein Wunsch-Outfit für die Aktion - das zweite (hier rechte) Bild soll es ein!


 Das Kleid ist aus der holländischen Knip-Mode, die es inzwischen zum Glück auch auf Deutsch gibt unter dem Namen FashionStyle.

Die Qual der Wahl, der Schrank hat noch viel mehr hergegeben, aber eben hauptsächlich Oberteile, welche ich dann mit Kaufhosen kombiniere - aber das war ein NoGo für diese Aktion.

Liebe Susanne, präsentieren würde ich mich gerne mit dem Outfit Nummer Drei, also der bunten Hose und dem scharzen Top. Was meinst Du? Paßt das?
Hoffe die Fotos genügen von der Qualität - mein Mann hat sich allerlei Mühe gegeben, aber wenn ich  mir die tollen Fotos der anderen Nähbloggerinnen ansehe, habe ich ein etwas mulmiges Gefühl. Bitte melde Dich bei mir, wenn Du es größer, mit mehr grün oder auch schärfer brauchst! Bitte, bitte...

Nun bin ich gespannt, was diese Aktion auslöst - positive Vorschußlorbeeren gab es viele - aber wie wird der Katalog aussehen, wie wird er ankommen? Man darf gespannt sein!




Montag, 17. August 2015

So langsam nähere ich mich dem Herbst/Winter, aber ein paar Teile hab ich noch...

Genau, denn ich habe mir noch ein Sommeroberteil genäht. Also letztendlich sind es zwei geworden...

Ich habe beim Stoffshoppen einen Traumstoff entdeckt - Digital bedruckte Seide - teuer, aber ich fand in mega! Und habe mich gleich in die Vorstellung verliebt, mir daraus eine Bluse zu nähen.
Vorderteil einfarbig - Hinterteil eben aus der Seide.

Aber dann war ich gehemmt - der teuere Stoff - kein passender Schnitt - kein passender Kombi-Stoff
Letztendlich hat es dann fast drei Monate gedauert, bis alles zusammenkam.
Der Blusenschnitt von LillesolundPelle hat meinen Vorstellungen entsprochen. Ich habe mich entschieden für das Vorderteil einen leichten Viskosestrick zu verwenden. Den hab ich zum Glück auch im passenden Farbton auf dawanda gefunden.
Dann noch dreimal tief durchatmen und in den teuren Seidestoff schneiden.
Und hier das Ergebnis....



So in etwa hab ich mir das vorgestellt. Der Tragekomfort ist nicht perfekt - denn der Materialmix ist spürbar. Seide ist ja ein Hauch von nichts und der Viskosestrick ist aber sprürbar.. also nicht ganz perfekt, aber die Optik ist wie gewünscht.

Allerdings war dies glaube ich das einzige Mal, das ich Seide vernähte. Das ist mir zu flutschig - ein Zuschneiden kaum möglich. Abstecken geht auch nicht, das hinterläßt Löcher. Allers verrutscht, trotz Wonderclips und einen schönen Saum bekomme ich auch nicht hin.
Das Ergebnis entspricht nicht meinen Qualitätsvorstellungen, aber vielleicht kann ich mit der Zeit darüber hinweg sehen.




Ja und dann war da noch ein Stück Stoff von beiden Teilen übrig. Und das geht ja nicht bei einem so hohen Meterpreis.
Also hab ich kurzerhand noch ein Top hinterhergeschoben - FrauLizzy von Schnittreif. Jedoch aus zwei Teilen geschnitten und das Vorderteil zu einem Wasserfall verändert.
Luftig leicht - perfekt für die letzten heißen Sommertage!
Jetzt brauch ich allerdings noch einen Bleistift-Jeansrock oder sowas in der Art. Denn oben luftig und unten coole Jeans sieht zwar gut aus, aber ist unpassend bei den Temperaturen.






Fazit: toller Stoff, aber ich glaube da brauche ich noch etwas Nähberatung, wie man damit umzugehen hat.


Donnerstag, 13. August 2015

Wie erwartet...


Heute zeige ich Euch meinen neuen... also nicht was ihr jetzt denkt, sondern meinen neuen Jumpsuit!

Hätte nicht gedacht, das ich mir sowas mal nähe. Denn mit Mode ist es so eine Sache.... jedenfalls bei mir.. ich sehe was und denke - oh, geht ja gar nicht... denn so ein Overall war schließlich schon in den siebzigern und achtzigern modern. Jetzt wieder? Ne, nicht für mich.

Und dann sieht man überall toll Exemplare, beim MMM, bei RUMS, als Kinderversion und und und und dann kommt es, wie es kommen muß... ich habe mich dann doch irgendwie in die Vorstellung eines Jumpers für mich verliebt.
Nachdem ich dann für meine Tochter ein Exemplar genäht habe, was heiß geliebt wird (hier), wollte ich auch... und ich ging auf Suche nach einem passenden Schnitt.
Fündig geworden bin ich bei Stoff-und-Stil - Modell 20032 - hier

Und was soll ich sagen? Ich fühl mich wohl darin!
Und warum dann der Blog-Titel "wie erwartet"? Ich hätte wetten können, das mein Mann als Kommentar bringt "oh, hast Du Dir einen Schlafanzug genäht?" und  - tatsächlich - der Kommentar kam. Genauso und im O-Ton!!!

 Aber nein, ein Schlafanzug ist es nicht, aber ein Wohlfühlanzug für Freizeit und Zuhause.



Ich mag das Ding - aber ob er mich so vorteilhaft kleidet, wie ich mich damit fühle, muß ich doch nach den Fotos bezweifeln. Irgendwie trägt er auf....




Das ganze werde ich mir nochmals nähen - in schwarz - Webware. Und dann irgendwie aufmotzen und als Abendgarderobe verwenden. Denn irgendwie hat der Schnitt was - Vorallem die Rückenansicht und das tiefe Vorderteil mach ich sehr.

Ab damit zum heutigen RUMS #33/15


Montag, 10. August 2015

Sommeroberteile

hab ich noch ein paar genäht... hübsche Blusen für das Büro

Ähnlich im Stoff, aber jeweils ein anderer Schnitt. Obwohl genau genommen der gleiche, aber im Ausschnitt variiert. Welcher gefällt Euch besser?


 Style 1: Kurzarm mit Tüll am Ausschnitt - romantische Rosen und Tüll gehen gut zusammen.....


Style 2: modische Rauten/Blätter mit für V-ähnlichem Ausschnitt und dreiviertel Arm.




Auch hübsch, oder?

Den Stoff hab ich vor Ewigkeiten auf dem Stoffmarkt für sehr wenig Geld erstanden. Ganz luftige Baumwoll-Voile. Perfekt für die heißen Tage!


Das ganze ist auf Basis eines Burda-Schnittes entstanden, dann aber nach meine Vorstellungen angepaßt. Geht sicherlich auch mit einem anderen Grund-Blusen-Schnitt.

Donnerstag, 6. August 2015

RUMS #32/15

heute darf ich Euch ein Kleidungsstück (genau genommen sind es zwei) zeigen, was ich richtig richtig viel trage!
Eigentlich hätte ich früher gedacht, sowas braucht man nicht nähen, kann man kaufen, gibt es zuhauf... aber ehrlich gesagt, ist es etwas was man täglich anzieht und sich darin wohlfühlen soll!
Und auf der Suche nach einem neuen Kaufexemplar war ich doch sehr über die Preise überrascht. Gerade wenn man etwas schönes möchte!

Es ist... Trommelwirbel... ein Schlafanzug!!!


Ich liebe diesen Hosenschnitt - schon mal hier gezeigt. Eigentlich für dehnbare Materialien, aber hier habe ich ganz normale Baumwoll-Webware genommen und es paßt herrlich.
Das Oberteil ist mein Lieblingsschnitt die Basic-Tunika von FrauLiebstes.... immer wieder gerne und oft genäht.
Wenn mal was paßt und bewährt ist, dann macht es auch richtig Spaß... man kann den Schnitt abwandeln... verändern... und es paßt einfach!
An den Abschlüsse an den Ärmeln habe ich noch Wäschegummi zwischen Bündchen und Ärmel miteingefaßt. Sieht ganz süß aus!



Ich liebe dieses Kleidungsstück!

Ab damit zum heutigen RUMS #32