Dienstag, 28. Februar 2017

Tutorial: aus leggin wird biker-leggin

Edit: ich Kauf mir ein paar g- Buchstaben...natürlich heißt es LEGGINGS...kann leider den Titel nicht mehr anpassen wegen den Verlinkungen...haha...

Wir schlittern ins Teenie-Alter bzw. sind schon mitten drin. Und klar, das bedeutet, dass ich mich nähtechnisch ganz schön verändere.
Ich selbst habe für mich ja schon eher seit längerem den coolen schlichten Stil entwickelt, der nicht zu verspielt daher kommt und wert auf kleine Details legt.
Und das muss ich dem Tochterkind nun auch anbieten, sonst ist es aus mit dem Nähen für das Tochterkind. 
Ich habe es ja schön öfters erwähnt - wir gestalten die Kleidungsdesigns gemeinsam. Vom gemütlichen Vorschläge sammeln im Netz auf dem Sofa oder auch gemeinsam mal shoppen gehen und Wünsche erfragen ist alles dabei.
Dieses Mal habe ich die Wünsche über gemeinsames shoppen erfahren: aufgrund eines guten Zeugnisses gab es einen Mama-Tochter-Bummel Tag und so konnte ich allerlei festhalten:
- neue Lieblingsfarben sind aktuell schwarz, grau, dunkelblau und weinrot
- Hosen ohne Knöpfe am besten ganz eng im Treggings oder leggings-Schnitt
- Oversize Pullis mit Shirt darunter
- und Sterne als Motiv - das waren so die Wünsche die genannt bzw. gezeigt wurden. Blos nicht zu bunt und zu verspielt - schlicht und unauffällig könnte man auch dazu sagen ;-)

Um nun noch für einen Teenie nähen zu dürfen, muss man dem halt Folge leisten.

So geschehen bei der Hose zum Basic-Wickelshirt, was ich als letzten Post hier gezeigt haben.
Gut, die Farbe ist nicht im Farbschema - und ich hatte Glück, dass sie gefiel. Aber der Hosenschnitt, der war klar - es sollte ein coole Biker-Leggings werden.

Nur woher der Schnitt? Kann man kaufen klar, aber ich hab sooooo viele Schnitte über mein Probenähen, da muss doch was dabei sein, was man abwandeln kann.

So gefunden bei dem Raff-Leggings-Schnitt von ki-ba-doo, welchen ich hier schon mal genäht habe.

Eigentlich eine verspielte Raff-Leggings, aber diese habe ich nun in cool abgewandelt zu einer Bikerhose und das ganze für euch mitgeknipst. Aber seht mir nach, ich bin kein Schnittmusterersteller und denke, da könnte man noch viel mehr dazu knipsen und schreiben. Aber vielleicht ist es doch eine Idee, wie ihr einen Leggings-Schnitt abwandeln könnt. Hoffe es inspiriert Euch!





Also hier geht es los:

1. Der Schnitt der Raff-leggins ist für Jersey konzipiert und ich wollte dehnbaren Jeanssstoff nehmen. Dh. man muss das Schnittmuster je nach Höhe des Elasthananteils des Stoffes größer zuschneiden. Ich habe mich für eine Größe größer entschieden, würde Euch aber aufgrund der Erfahrung das Ganze doch eher in zwei Größen grösser empfehlen. Aber wenn der Jeans mega elastsisch ist (Elastananteil bei ca. 8%) , reicht evt. auch eine Nr. grösser aus. Bitte beachtet: ich denke das funktioniert nur bei schmal gebauten Kindern. Für etwas kräftigere wird das nicht gehen! Da müsst ihr dann doch auf getestete Schnittmuster zurückgreifen.

2. Schneidet das Schnittmuster aus und klebt den unteren Raffteil direkt an den Hosenteil an.
Aus unsere Erfahrung empfehlen ich, dass Hosenteil zum Knöcheln hin etwas breiter zuzuschneiden (siehe rote Linie - ca. 3 cm Mehrweite würde ich empfehlen). Bei uns war es am Ende doch recht eng um mit dem Knöchel und dem Fuß durchzukommen.


 3. Schneidet das Schnittmuster an dem Fadenlauf auseinander, so dass ihr Vorderhose und Hinterhose separat habt.

4. Dann müsst ihr das vordere Hosenbein unterteilen - meine Maße für Hose in Gr. 34 (in echt 164) könnt ihr dem zweiten Foto entnehmen. Schneidet das Schnittteil entsprechend auseinander.

5. Nun könnt ihr den Stoff zuschneiden - achtet immer auf ausreichend Nahtzugabe

6. Gestaltet das Mittelteil des vorderen Hosenbeins nach Euren Wünschen.
Ihr könnt Biesen einnähen oder vielleicht ein lederähnliches Stück einarbeiten oder auch nur einen Kontraststoff.
Ich habe mich für Biesen entschieden. Hierzu habe ich auf einem ausreichend großen rechteckigen Stück (empfehle 50 cm Höhe und 30-40 cm Breite je Hosenbein) parallele Linien auf der linken Stoffseite angezeichnet. Bei mir war das ein Abstand von 1,7 cm , welche ich auf der linke Stoffseite mit einem Stoff-Markierstift aufgezeichnet habe, Faltet die Linien und bügelt jeweils die einzelnen Linien ab, damit man dies auch auf der rechten Stoffseite gut erkennen kann. (Ist etwas eine Fleißarbeit!)
Dann pro Linie den Stoff links auf links zusammenlegen und knappkantig von rechts absteppen, so dass kleine Biesen entstehen. Es gibt auch spezielle Nähfüse dafür, welche diese akkurate Arbeit unterstützen.
Eigentlich ist es halb so schwer, es dauert halt etwas und man muss sauber arbeiten.
Nachdem alle Biesen genäht sind, den Stoff wieder ausbügeln. Er schnurrt durch die Biesen etwas zusammen und braucht wieder Druck, damit er sich gut weiterverarbeiten läßt.
Aus diesem "behandelten" Stoff das Mittelteil entsprechend zuschneiden. Einfacher geht es, wenn ihr auf die Biesen verzichtet und z.Bsp. nur Leder oder einen Kontraststoff verwendendet.

7. Nun kann das vordere Hosenteil wieder zusammengesetzt werden. Die Teile zusammennähen und von rechts knappkantig absteppen.


8. nun werden vorderes Hosenteil und rückwärtiges Hosenbein zusammengenäht und abgesteppt, so dass man wieder den Originalzusstand des Schnittmusters hat.

Verfahrt nun weiter nach Anleitung des Schnittmusters.
Ggf. müsst ihr die Hosenlängeaufgrund der grösseren Größe etwas kürzen.




Konntet ihr damit was anfangen? Ich hoffe ich habe Euch inspiriert.
Bei uns ist das Tochterkind ganz glücklich und trägt die Hose andauernd. Ein sehr gutes Zeichen.

Kreative Grüße
mini-wölkchen

verlinkt: Creadienstag, HandmadeonTuesday, Teenspoint

Kommentare:

MMikesch hat gesagt…

Die ist aber toll geworden :). Vielen Dank für deine Beschreibung :).

Jasmin hat gesagt…

Die Hose sieht super aus. Das werde ich sicherlich mal für meine Tochter ausprobieren. Danke für das Tutorial.