Mittwoch, 11. Oktober 2017

Update Ki-ba-doo Garderobe

ja, wie was wo... muss ich doch glatt mal hier wieder was über unsere Hand-Made-Fashion posten, oder?
Denn genau das ist es ja: selbstgemachte Mode für mich und meine Lieben.
Fernab der Stange oder des Kataloges oder der großen Mode-Riesen, werden bei uns die Kleidungsstücke zum Großteil von Hand erstellt. Gemeinsam ausgesucht, Designt und danach auch mit Liebe getragen.
Auch meine Teenies kann ich in großen Teilen von dem Selbstgenähtem überzeugen. Die eine mag keinen Knöpfe und kein Metall an ihrer Kleidung, der andere möchte in jedem Pulli eine riesen Tasche haben und große Krägen und überhaupt ist shoppen viel zu anstrengend für ein Pubertier männlicher Gattung.
Auch meine Kleidung schätze ich, denn ich liebe klassichen geradliniegen Style mit gewissen Etwas.

Heute an dieser Stelle daher mal ein Update, der in den letzten Monaten genähten Ki-Ba-Doo Kleidungsstücken.(Werbung für ki-ba-doo Schnitte enthalten - Modell im Rahmen des Probenähens entstanden)
Allerdings werde ich mich auf die Modelle beschränken, die nun auch für Herbst/Winter gut geeignet sind.

Anfangen tut ein recht neuer Schnitt von Ki-Ba-Doo mit dem Namen Vinny oder MaVinny.
Es gibt ja die Schnitte von ki-ba-doo oft in der Damenversion (Ma....) und in der Kinderversion.
MaVinny/Vinny ist ein Sweat-Mantel, der sportlich genäht werden kann oder aber auch in einer edleren und einfacher zu nähenden Lang-Jacken Version.
Sportlich soll heißen mit Kragen oder auch mit den kostenlosen Add-Ons für eine Kapuze.
Zu schließen mit Reissverschluß.
Oder dann in edler als Lang-Jacke ohne Kapuze/Kragen und Reißverschluß.

Ich habe mich für die Standardversion entschieden, nämlich die sportliche Variante mit Kuschelkragen und Reißverschluß.






Bevor ich mit solch einem Modell los lege, mache ich mir Gedanken, wie es aussehen soll.

Was mag ich? Was brauche ich? Inspiration hole ich mir dann aus dem Internet oder aus Zeitschriften: welche Farben sind gerade angesagt, welche Stoffkombinationen gefallen mir... und in solch eine Planung stecke ich schon richtig Zeit rein und Instagram oder Pinterest oder aber auch die online-Modehäuser helfen mir da, ein inneres Bild meiner zukünftigen Jacke zu gestalten.

Stehen da ein paar Varianten, geht es an die Materialsuche: nicht jeder Stoff eignet sich und zum Stoff, will auch passendes Zubehör gefunden werden. Was nützt mir der tollste Farbton, aber der Reißverschluß in passender Länge und Farbe ist nirgendwo zu finden?
Und kommt dann der Stoff zuhause an, kann es sein, dass nochmals alles über den Haufen geschmissen wird.
Eigentlich wollte ich eine Kombi aus blau und den neuen grauen Musterstoffen Ben von Swafing machen. Aber als denn meine Kombi da war, habe ich gemerkt, dass die Stoffe sich unterschiedlich anfassen und zusammen nicht gut passen. Einer war schwerer und stabiler wie der andere.

Achtet man da nicht drauf, dann hat man schon mal unschöne Beulen im Endergebnis oder man sieht jedes Speckröllchen, wenn am Ende zu dünner Sweat gewählt wird.

Also hab ich dann mit der grau und braunen Kombi ein passendes Material für meinen Mantel gehabt. Auch ein grauer Reißverschluß in der passenden Länge war gefunden. Das ist bei der benötigten Länge gar nicht so einfach. Fündig geworden bin ich unter anderem mit langen Reißverschlüssen beim Shop jajasio, welcher auch über amazon verkauft. Aber auch alles-für-Selbermacher hat ein tolles Angebot an langen Reißverschlüssen gehabt.

Aber wenn ich ehrlich bin, habe ich für die Jacke sicherlich 5 Reißverschlüsse geordert, bis der passende dabei war. Da lob ich mir doch den Einzelhandel, der mit passender Farbkarte und allen Längen genau das bestellen kann, was man braucht. Das kostet dann zwar mehr, aber rechnet man es mit den 4 unnötigen Reißverschlüssen gegen, dann hält sich das die Waage.

Der Schnitt hat sicherlich einige Schnittteile, aber wenn man das mit den Knipsen und Markierungen gut beachten, dann puzzelt man sich seinen Mantel nach und nach zusammen. Das geht eigentlich einfach. Ich habe mir zudem die Mühe gemacht, alle Nähte noch schon zu covern. Das kann man machen, aber auch ein schöner Geradstich sieht hier gut aus.

Unbedingt empfehlen möchte ich Euch jedoch beim Einnähen des Reißverschlusses sauber zu arbeiten. Macht ihr das nicht gut, dann wellt sich das unschön.

Wie also vorgehen?
Startet mit einer Stabilsierungsnaht an den Vorderteilen oder bügelt ein Nahtband (z.Bsp. von Vlieseline) auf. Somit ist der Stoff vorab schon gegen verziehen geschützt.
Macht Euch auch ausreichend Markierungen: auf den beiden Teilen des Reißverschlusses, sowie auf den Vorderteilen. Setzt dann ganz genau den RV auf, Markierung für Markierung und näht vorerst mit einem großen Heftstich den RV ein. Dann schließend und prüfen ob alles gut paßt und sich nichts wellt. Falls ja, könnt ihr den Gegenbeleg ansetzen und die Nähte abnähen.Falls nein, ist es auch schnell wieder aufgemacht.
Auch ich muß mitunter so einen RV 2-3 mal nähen, bis ich mit dem Ergebnis ganz zufrieden bin. Aber über die Jahre hat sich gezeigt, dass es sich hier lohnt sauber und ordentlich zu arbeiten. Am Ende nervt nämlich jede Beule oder Falte.

Meine Jacke habe ich zudem mit selbst kreiirten Labels aus SnapPap verschönert. Das ganz dann sogar von Hand im angesagten Lettering-Stil mit einem Edding bemalt. Hierzu bekommt ihr zu Schriften und Gestaltungsmöglichkeiten aus dem Netz tolle Inspirationen. Und ja, ein Permament-Stift hält auch hier jeder Wäsche stand.

Beim Annähen des Snappap ist es wichtig einen nicht zu kleinen Stich zu wählen... Stichlänge 3 ist bei meiner Brother perfekt. Und schön langsam nähen, denn man verrutscht gerne auf dem SnapPap - und ja, ich nähe so langsam, dass ich da durchaus mal manuell nur am Handrad drehe.
Leider mußte ich mein Label nochmals abmachen, da ich vergessen hatte, das ja auch der Beleg noch festzunähen war. Deshalb sehen die Nähte am Label nicht ganz perfekt aus. 




Das Material dieser MaVinny Version ist komplett bei Alles-für-Selbermacher gekauft worden. sowohl der Sweat in den beiden verschiedenen Farben (achtet auf gleiches Stofgewicht, wenn ihr mixen wollt) und der Reißverschluß.

Als nächstes möchte ich Euch die Oversizebluse MaCaya vorstellen (diese gibt es nur als Damenversion).
Sehr lang, sehr groß, aber wenn ihr die richtige Stoffwahl trefft, dann fällt es super schön und läßt sich cool stylen.
Cool Stylen? ein bischen vorne in die Hose stopfen und schon hat auch solch eine Oversize-Bluse etwas figürliches und trägt nicht zu dolle auf.
Aber ganz ganz wichtig ist die richtige Stoffwahl - feste Popeline oder feste Baumwolle ist hier die falsche Wahl - das trägt zu dolle auf und steht dann doch eher steif ab und man sieht etwas wie eine Tonne aus.
Viskose oder leichtes Blusenmaterial wie Javanaise sind gut geeignet. Ich habe hier Viskose von StoffundStil verwendet. Sowas habe ich hier in der Tat immer im Vorrat, denn das kaufe ich gerne im Sale ein. Dann ist es günstig und man kann auch mal was ausprobieren. Denn nicht jeder Schnitt gefällt im Endergebnis. Aber diese Bluse trage ich echt gerne.





Die Bluse hier ist zwar mit kurzer Hose fotografiert worden, aber wird auch nun im Herbst noch gerne getragen.
Was man leider auf den Bilder nicht so schön erkennen kann, ist der mit Neon-Garn abgesteppte Kragen. Aber das gibt dem dunkleren Stoff noch das gewissen Etwas.


Auch noch herbsttauglich ist die Basic-Bluse von Ki-Ba-Doo, welche es als Twin(e)book gibt, soll heißen der Kinder und Damenschnitt ist in einem ebook vorhanden.
Auch hier würde ich zu leichtem Material raten - Viskose oder Blusenstoffe. Bei mir hier ein Stoff vom Stoffmarkt.



Diese Bluse ist super schnell genäht. Nur zwei große Schnitteile plus Beleg und schon fast fertig.
Achtet hier auf einen sauberen Kantenstepp / Unterstich.. ich weiß gerade nicht genau, wie das heißt. Also nicht von der Vorderseite aus Beleg und Teile zusammen absteppen, sondern nur die Nahtzugabe auf den Belegteilen absteppen. Das sieht dann schön professionell aus und der Oberstoff fällt schön. Zudem lassen sich Falten in den sichtbaren Teilen gut vermeiden. Manchmal zieht sich das ja sonst so unschön.

Es gäbe noch von mehr zu erzählen: den tollen Mix-Und-Match Sommerteilen und einigem mehr.
Aber ich habe glaube ich schon einen kleinen Roman geschrieben und bin gespannt, wer hier bis zum Ende gelesen hat.
Wenn ihr mir einen Kommentar hinterlassen wollt, dann freue ich mich sehr!

Eure







Beitrag verlinkt bei Afterworksewing

Schnitte gibt es hier bei www.ki-ba-doo.eu als Papierschnitte oder eBooks zum Sofortdownload (wurden mir zum testen kostenlos zur Verfügung im Rahmen des Probenähens gestellt - ich nähe aber nur, was mir auch gefällt)
Stoffe von Alles-für-Selbermacher, Stoff und Stil
Reißverschluß von Alles-für-Selbermacher
SnapPap von snaply