Mittwoch, 15. November 2017

Plottern ohne Plotter

sicherlich hat sich der eine oder ander schon mal geärgert, keine Plotter zu haben. Ich gebe zu ich habe einen und nutze ihn gerne. Wenn auch nicht wirklich oft.

Aktuell müsste ich das Teil nämlich immer aufbauen und ich gebe zu, daran scheitert es oft. Denn aufgrund meines voll gepackten Alltages muss es oft schnell gehen. Ich habe Ideen im Kopf und die wollen neben dem reallife auch umgesetzt sein. Sonst werde ich hibbelig, wenn ich nix fertig bekomme.

Man braucht aber nicht immer eine  Plotter um auch toll individuelle Aufdrucke auf ein Shirt oder Pulli zu machen.
Klar, als erstes kann man sich überlegen Plottmotive zu kaufen! Der einfachste Weg! Aber hier ist der Markt auch sehr Kids-Lastig und wenn ich was cooles für einen Erwachsenen will, dann muß man schon mal etwas länger auf die Suche gehen. Obwohl es genügend Statement-Sprüche zu kaufen gibt.

Auf dem Stoffmarkt Holland werden ebenfalls Plottermotive verkauft und ebenso bei dawanda wird man schnell fündig.

Wenn ihr jedoch einfache Motive verarbeiten wollt, dann reicht auch oft eine Schere oder eventuell ein Stanzer aus um schon gute Ergebnisse zu erzielen.
Nehmt noch eine Kopierpapier und eine Vorlage hinzu, dann könnt ihr, wenn ihr geschickt an der Schee seit auch schnell selber von Hand was erstellen.

Aber zu erst einmal braucht ihr Plotterfolie:
die gibt es schon fast überall zu kaufen: natürlich bei dawanda bei diversen Anbieter, als auch bei amazon oder bei Euren Stoffhändler, oder bei Fachhändlern wie www.Plottermarie.de oder www.happyfabric.de. Sogar Stoff und Stil oder Snaply haben Folien im Angebot.
Das sind jetzt meine Bezugsquellen (leider alle ungesponsert, sondern nur auf meine Erfahrung benannt), da gibt es sicherlich noch viele gute mehr.
Aber wenn man nur eine oder zwei Folien kaufen will, dann mag eine aufwändige Recherche viel zu viel Zeit kosten.

Was braucht ihr für Shirts? Am einfachsten startet man mit Flock-Folie, weil die etwas stabiler und dicker ist. Hat so eine samtige Oberfläche. Flexfolie ist dünner, empfindlicher, schmiegt sich aber dadurch auch besser an die Stoffe an.

Basis-Formen lassen sich gut mit Lineal oder Hilfsmittel aufzeichnen. Ich habe ja diverse Dosendeckel oder Untertelle für Kreisformen in der Schublade.
Aber auch Kinderschablonen zum zeichnen lassen sich gut verwenden.
Auch Ausmalbilder lassen sicher sehr gut mit Kopierfolie auf die Plotterfolien-Rückseite übertragen.

Immer unbedingt daran denken, dass ihr spiegelverkehrt arbeiten müsst. Sonst mal ihr was oder schreibt was und am Ende sieht es falsch aus. Und was einmal aufgebügelt wurde, geht sicherlich nicht wieder ab.


Auch eine einfache Variante sind Papierstanzer. Kleine Schmetterlinge oder Pilze oder Kleeblätter sind hier auch ganz schnell gemacht und können Shirts sehr schön schmücken.

Übrigens ein super Kinder-Geburtstagstipp: Plotterfolien zum ausstanzen, ausschneiden, noch etwas Stoffmalfarben zum spritzen, günstige Shirts vom Discounter und fertig sind Bastelshirts für die kleinen Ladies oder Buben. 

Für mein heutiges Shirt, besser für meinen Pulli, habe ich aber auf einen Dosendecken zurückgegriffen und aus einer Metallic-Flex-Folie ganz viele Kreise ausgeschnitte. Bewußt unperfekt, denn das sah für mich am schönsten aus.



Der Schnitt des Shirtes ist FrauNora von Hedinaeht.
Viel gelobt und genäht im Netz, da konnte ich bei einer der viele Makterist-Schnitt-Rabatt-Aktionen nicht dran vorbei und musste mir das auch mal kaufen.

Schnell und einfach genäht und sieht cool aus. So ein richtig schöner moderner Basis-Schnitt, bei dem eben solch Spielereien ganz gut wirken können.

Wenn ihr die Motive ausgeschnitten habt, dann müsst ihr das noch aufbügeln. Hierzu findet sich immer beim Händler oder bei der Folie eine Anleitung bei. Zwei Basic-Sachen müsst ihr jedoch immer berücksichtigen: Hitze ohne Dampf und viel Druck.
Lieber jedoch nicht zu heiß (2 Bügelpunkte reichen völlig aus) und soviel Druck wie möglich. Dass je Motiv mind. 20 sekunden lang und dann abkühlen lassen.  Läßt sich die Folie schon einfach lösen, super, ansonsten noch mal von vorne.
Wenn ich die Trägerfolie entfernt hab, bügle ich nochmals mit Hilfe eines Backpapieres alles nach.
Und bisher habe ich damit nur gute Erfahrungen gemacht.



Ja, habt ihr noch Fragen?
Ich weiß leider nicht mehr, wo ich den Stoff her habe. Ein Basisstoff French Terry beige meliert, aber woher? Sorry... plannlos....

Kreative Grüße
verlinkt bei Afterworksewing und memademittwoch
Schnitt: FrauNora von HediNaeht

Kommentare:

Rock Gerda hat gesagt…

Hey,

wir sind heute Schnittzwillinge! ;-) Schick Dein Frau Nora Pulli, tolle Idee mit den Kreisen, gefällt mir sehr gut und könnte ich mir auch vorstellen, das so ähnlich mal für mich umzusetzen. Danke für die Inspiration!

LG Rock Gerda

Zuzsa hat gesagt…

oh, das ist aber hübsch! Da lass ich mich gerne von dir inspirieren! LG, Zuzsa

Vivo la vita hat gesagt…

Wirklich sehr coole Idee, gefällt mir und das Shirt sieht auch Klasse aus. Steht dir sehr gut! Ich werde gleich mal Ausschau halten nach ein zwei Plotterfolien. Manchmal kann es dich so einfach sein. Herzlichst Vivo

Vanjesha hat gesagt…

sau gut
inspiriert mich
Danke

viele Grüße