Dienstag, 28. Februar 2017

Tutorial: aus leggin wird biker-leggin

Edit: ich Kauf mir ein paar g- Buchstaben...natürlich heißt es LEGGINGS...kann leider den Titel nicht mehr anpassen wegen den Verlinkungen...haha...

Wir schlittern ins Teenie-Alter bzw. sind schon mitten drin. Und klar, das bedeutet, dass ich mich nähtechnisch ganz schön verändere.
Ich selbst habe für mich ja schon eher seit längerem den coolen schlichten Stil entwickelt, der nicht zu verspielt daher kommt und wert auf kleine Details legt.
Und das muss ich dem Tochterkind nun auch anbieten, sonst ist es aus mit dem Nähen für das Tochterkind. 
Ich habe es ja schön öfters erwähnt - wir gestalten die Kleidungsdesigns gemeinsam. Vom gemütlichen Vorschläge sammeln im Netz auf dem Sofa oder auch gemeinsam mal shoppen gehen und Wünsche erfragen ist alles dabei.
Dieses Mal habe ich die Wünsche über gemeinsames shoppen erfahren: aufgrund eines guten Zeugnisses gab es einen Mama-Tochter-Bummel Tag und so konnte ich allerlei festhalten:
- neue Lieblingsfarben sind aktuell schwarz, grau, dunkelblau und weinrot
- Hosen ohne Knöpfe am besten ganz eng im Treggings oder leggings-Schnitt
- Oversize Pullis mit Shirt darunter
- und Sterne als Motiv - das waren so die Wünsche die genannt bzw. gezeigt wurden. Blos nicht zu bunt und zu verspielt - schlicht und unauffällig könnte man auch dazu sagen ;-)

Um nun noch für einen Teenie nähen zu dürfen, muss man dem halt Folge leisten.

So geschehen bei der Hose zum Basic-Wickelshirt, was ich als letzten Post hier gezeigt haben.
Gut, die Farbe ist nicht im Farbschema - und ich hatte Glück, dass sie gefiel. Aber der Hosenschnitt, der war klar - es sollte ein coole Biker-Leggings werden.

Nur woher der Schnitt? Kann man kaufen klar, aber ich hab sooooo viele Schnitte über mein Probenähen, da muss doch was dabei sein, was man abwandeln kann.

So gefunden bei dem Raff-Leggings-Schnitt von ki-ba-doo, welchen ich hier schon mal genäht habe.

Eigentlich eine verspielte Raff-Leggings, aber diese habe ich nun in cool abgewandelt zu einer Bikerhose und das ganze für euch mitgeknipst. Aber seht mir nach, ich bin kein Schnittmusterersteller und denke, da könnte man noch viel mehr dazu knipsen und schreiben. Aber vielleicht ist es doch eine Idee, wie ihr einen Leggings-Schnitt abwandeln könnt. Hoffe es inspiriert Euch!





Also hier geht es los:

1. Der Schnitt der Raff-leggins ist für Jersey konzipiert und ich wollte dehnbaren Jeanssstoff nehmen. Dh. man muss das Schnittmuster je nach Höhe des Elasthananteils des Stoffes größer zuschneiden. Ich habe mich für eine Größe größer entschieden, würde Euch aber aufgrund der Erfahrung das Ganze doch eher in zwei Größen grösser empfehlen. Aber wenn der Jeans mega elastsisch ist (Elastananteil bei ca. 8%) , reicht evt. auch eine Nr. grösser aus. Bitte beachtet: ich denke das funktioniert nur bei schmal gebauten Kindern. Für etwas kräftigere wird das nicht gehen! Da müsst ihr dann doch auf getestete Schnittmuster zurückgreifen.

2. Schneidet das Schnittmuster aus und klebt den unteren Raffteil direkt an den Hosenteil an.
Aus unsere Erfahrung empfehlen ich, dass Hosenteil zum Knöcheln hin etwas breiter zuzuschneiden (siehe rote Linie - ca. 3 cm Mehrweite würde ich empfehlen). Bei uns war es am Ende doch recht eng um mit dem Knöchel und dem Fuß durchzukommen.


 3. Schneidet das Schnittmuster an dem Fadenlauf auseinander, so dass ihr Vorderhose und Hinterhose separat habt.

4. Dann müsst ihr das vordere Hosenbein unterteilen - meine Maße für Hose in Gr. 34 (in echt 164) könnt ihr dem zweiten Foto entnehmen. Schneidet das Schnittteil entsprechend auseinander.

5. Nun könnt ihr den Stoff zuschneiden - achtet immer auf ausreichend Nahtzugabe

6. Gestaltet das Mittelteil des vorderen Hosenbeins nach Euren Wünschen.
Ihr könnt Biesen einnähen oder vielleicht ein lederähnliches Stück einarbeiten oder auch nur einen Kontraststoff.
Ich habe mich für Biesen entschieden. Hierzu habe ich auf einem ausreichend großen rechteckigen Stück (empfehle 50 cm Höhe und 30-40 cm Breite je Hosenbein) parallele Linien auf der linken Stoffseite angezeichnet. Bei mir war das ein Abstand von 1,7 cm , welche ich auf der linke Stoffseite mit einem Stoff-Markierstift aufgezeichnet habe, Faltet die Linien und bügelt jeweils die einzelnen Linien ab, damit man dies auch auf der rechten Stoffseite gut erkennen kann. (Ist etwas eine Fleißarbeit!)
Dann pro Linie den Stoff links auf links zusammenlegen und knappkantig von rechts absteppen, so dass kleine Biesen entstehen. Es gibt auch spezielle Nähfüse dafür, welche diese akkurate Arbeit unterstützen.
Eigentlich ist es halb so schwer, es dauert halt etwas und man muss sauber arbeiten.
Nachdem alle Biesen genäht sind, den Stoff wieder ausbügeln. Er schnurrt durch die Biesen etwas zusammen und braucht wieder Druck, damit er sich gut weiterverarbeiten läßt.
Aus diesem "behandelten" Stoff das Mittelteil entsprechend zuschneiden. Einfacher geht es, wenn ihr auf die Biesen verzichtet und z.Bsp. nur Leder oder einen Kontraststoff verwendendet.

7. Nun kann das vordere Hosenteil wieder zusammengesetzt werden. Die Teile zusammennähen und von rechts knappkantig absteppen.


8. nun werden vorderes Hosenteil und rückwärtiges Hosenbein zusammengenäht und abgesteppt, so dass man wieder den Originalzusstand des Schnittmusters hat.

Verfahrt nun weiter nach Anleitung des Schnittmusters.
Ggf. müsst ihr die Hosenlängeaufgrund der grösseren Größe etwas kürzen.




Konntet ihr damit was anfangen? Ich hoffe ich habe Euch inspiriert.
Bei uns ist das Tochterkind ganz glücklich und trägt die Hose andauernd. Ein sehr gutes Zeichen.

Kreative Grüße
mini-wölkchen

verlinkt: Creadienstag, HandmadeonTuesday, Teenspoint

Freitag, 24. Februar 2017

kibadoo love ... Basic-Wickeloberteil

Hallo,

manchmal ist es Liebe auf den zweiten Blick: so geschehen bei dem Basic-Wickeloberteil bzw. Basic-Wickelkleidschnitt der neu bei ki-ba-doo erschienen ist.
Daher wollte ich neben der Probenähversion nochmals eine Runde nähen: dieses Mal eine Wickelversion für das Tochterkind und eine Fake-Wickelversion für mich.

Die Stoffwahl fiel auf Hamburger-Liebe Designs von Albstoffe. Um den KnitKnit kommt man ja aktuell fast gar nicht mehr herum und auch der tolle Hipster Square finde ich sehr ansprechend.
Auf Insta habe ich daraus ja auch schon ein Tuch gezeigt, was ich dem Tochterkind genäht und mit snappap verschönert habe.
Die Inspiration der Tochtertunika habe ich mir bei Dagmar von miminäht geholt - die verträumte Wickelversion für ihre Tochter fand ich sehr schön




Schön oder? Bin ganz verliebt in die tollen Bilder.
wir hatten mega Spaß beim Foto machen: Sohnemann ist inzwischen ganz geübt und lässt einfach den Auslöser glühen und ich und Tochterkind albern nebenbei rum.
Die lieben Nachbarn schauen erstaunt aus dem Fenster ganz zu schweigen von den Fahrradfahrern udn Fußgängern die an uns vorbei fahren. So what? Einfach lustig...










Bei den Fotos habe ich  mir nur über eines geärgert: ich hab mein Shirt zu kurz gemacht. Seht ihr das? Zwei bis drei Zentimeter länger wären besser gewesen - aber nun: ab ist ab.. so ärgerlich. Da kommt dann der Übermut des Vielnähers durch... Probegetragen, abgesteckt und abgeschnitten.
Niemals tun - hört ihr? Legt lieber ein gut sitzendes Shirt darüber und nehmt davon die Länge ab.
Argh,,, ich ärgere mich.
Warum überhaupt einen ferigen Schnitt kürzen? Das Oberteil war in der Probeversion für Tunika und Kleid-Länge und ich wollte nun ein Shirt - also musste ich kürzen oder das Schnittmuster neu ausdrucken. Und kleben eines Papierschnittes gehört nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen.

Und was der aufmerksame Leser auch noch merkt - dieses Mal gibt es wieder Bilder mit Gesicht des Kindes. Ich weiß ja auch nicht, wie ich mich da verhalten soll. Ursprünglich wollte ich das Kind nicht zeigen, aber inzwischen weichen die Grenzen immer mal wieder auf. Aber das tue ich auch nur mit Zustimmung der Tochter. Denn es ist ja auch ihre Entscheidung.

Auf jedenfall grosses Lob an den Sohn - aus 250 Bilder haben wir dann die schönsten ausgewählt. Bin ja froh, dass die ganze Familie meinen Näh-Wahn so mitträgt: in Form von Freiraum, Unterstützung und auch Bereitschaft solche Aktionen mitzugestalten.
Danke dafür

Montag, 20. Februar 2017

Wickeloberteil Kids

nach den ganzen Damenteilchen ist nun auch mal wieder was für Kids zu zeigen, oder?
So auch hier nun ein extrem wandelbares Schnittmuster für ein Basic-Raglan-Wickel-Oberteil: entweder als Fake-Oberteil oder ganz klassisch zum schnüren. 
Wunderschöne und kreative Ideen sind entstanden, denn der Schnitt eignet sich sehr gut um mit verschiedenen Stoffen zu spielen.
Gerade bei den kleinen Kids ist Zucker-Alarm angesagt.
  
Aber aus diesen bunten Zuckerteilchen sind wir leider rausgewachsen.
In sofern gehöre ich immer zu den Probenäherinnen, die den Schnitt auf Teenie-Tauglichkeit testen. Und das finde ich genaus so wichtig.
Denn mein Anspruch ist es, dass ich coole Teile produzieren, die auch noch gerne getragen werden und das ist bei einem Teenie-Girl gar nicht mehr einfach. Häufigt hört und liest man ja, das die Kids nichts mehr selbstgenähtes wollen und da muss man sich schon anstrengen um den Ansprüchen der Wünsche gerecht zu werden.
Bei uns funktioniert das ganz gut, denn das Tochterkind hat Wünsche: Wünsche bezüglich Farbzusammenstellungen, die es so aktuell vielleicht nicht gibt im Laden, Wünsche bezüglich Art eines Kleidungssstückes, Wünsche bezüglich Details.
Meine Tochter mag zum Beispiel keine Reißverschlüsse oder Metallknöpfe. Damit kann ich dann noch immer gut Punkten, wenn ich das so berücksichtige.
Außerdem gestalten wir inzwischen die Beispiele zusammen.
Sie sagt, was sie gerade gerne hätte und wir zeichnen das erst einmal gemeinsam auf. Denn gehen wir auf Stoffsuche. Entweder im Stoffschrank (aber der ist gar nicht mehr so gut gefüllt) oder gemeinsam vor Ort im Stoffladen oder gemeinsam mit einer schönen Tasse Tee oder Kakao auf dem Sofa bei den wunderschönen Online-Stoffläden.
So kann ich auf ihre Wünsche perfekt eingehen.
Aktuell ist bei uns weinrot, bordeaux oder beere ganz hoch im Kurs. Am liebsten alles aus der schönen Farbe. Und schwarz .. schwarz geht gerade immer!
Daher haben wir uns auch für diese Kombi entschieden, denn auch für den Frühjahr soll es diese Kombi sein.

Das Shirt ist sehr schmal - wundert Euch darüber nicht, denn dies war noch eine Vorversion des Probenähens. Es gab am Anfang nur die Wickelversion und wir Probenäherinnen fanden aber auch die Fake-Version sehr schön. Dies wurde dann aber zu eng. so dass Claudia dann das Schnittmuster nochmals angepaßt hat.
Das Schnittmuster selbst besticht durch einen tolle Rückenpasse. Da läßt sich gut was besonderes anbringen. Und ich bin da ja sehr detailverliebt. Schlicht darf es sein, aber mein genähtes braucht immer das gewisse Extra, ein besonders Detail:

hier habe ich mit SnapPap-Stücken gearbeitet: einmal ein Dreieck am Rücken und einmal ein Annäher an der Saumkante, bei dem ich ein Herz ausgeschnitten habe unter das ich den heißgeliebten weinroten Stoff gelegt habe.





Ansonsten recht schlicht - teenietauglich eben...





Das ganze ist ein Twin-Ebook für Kids und Damen und könnt ihr bei Claudia im ki-ba-doo shop erwerben.(hier geht es lang)

und da es ein Twin-Ebook ist, werde ich Euch die Tage noch meine Version des Damenschnittes zeigen ;-)

Seit lieb gegrüßt und laßt Euch kreativ inspirieren
Eure
mini-wölkchen

Freitag, 17. Februar 2017

Wickeloberteil Damen





Ich muss ja sagen, dass ich am Anfang von dem Schnitt nicht so ganz überzeugt war. Gerade mit meinr großen Oberweite und doch einem kleinen Bäuchchen war ich von einem Wickelshirt nicht so ganz zu begeistern.
Nachdem aber ein paar Probenäherinnen mega-Teile gezaubert haben, wuchs der Wunsch nach "haben-wollen"...kennt ihr das?


Ein lang gelagerter Strick von Stoff und Stil durfte dafür herhalten und es ist ein sehr hübsches Oberteil geworden.
Strick ist vielleicht jedoch nicht so ganz passend dafür - auf jedenfall nicht dieser Strick. Denn da wäre locker ein bis zwei Nummern kleiner drin gewesen.
Nun hat es den Charakter einer Strickjacke, aber es gefällt mir sehr gut.
Und wenn ich mir die mega Designteile der Probenähgruppe ansehe, weiss ich, dass ich noch eine Shirtvariante in eng brauche. eine Wickelvariante in Kurzarm, eine Kleiderfake-variante und vielleicht noch ein paar mehr.
Hab ich gesagt ich war davon nicht so überzeugt? mmhhh. ihr seht, man kann sich täuschen!



Wie bei den Kids bin ich auch von dem Rücken schwer begeistert.
Ähnlich dem Bethiuoa Schnitt von ellepuls, aber doch anderst im gesamten Objekt.


Also ich bin schwer verliebt und werde mir noch ein paar davon nähen. Nun geht es ja schnell, denn der Schnitt liegt zugeschnitten ja nun da. Wobei ich vielleicht doch nochmal einen neuen ausschneiden muss, denn am Ende gab es bezüglich der Schultern und Abnäher noch ein paar kleine Änderungen. Aber da ist Strick auch wieder dankbar, denn der verzeiht ein paar fehlerhafte Paßformen.



Schaut Euch wirklich die Designbeispiele bei Facebook an oder auf der ki-ba-doo Seite es lohnt sich.

laßt Euch inspirieren und kreative Grüße
Eure
mini-wölkchen

Schnitt: www.ki-ba-doo.eu Basic-Raglan-Wickeloberteil (hier)

Donnerstag, 16. Februar 2017

Übergangsmantel Lillesol & Pelle No. 27

Ja, geschafft, das Schnittmuster wurde veröffentlicht - Glückwunsch, liebe Julia. Denn was lange währt.. oder so ähnlich....
Man muss schon sagen, das war eine schwierige Geburt. Im Oktober begonnen und nun Februar veröffentlicht. Nicht, weil das Schnittmuster irgendwie schlecht war, sondern eher nach dem Motte "gut ding braucht weile".
Soll ja auch alles auf Herz und Nieren, sprich Paßform geprüft werden, oder? Und so ein Mantel ist nunmal kein Kleidungsstück, was man mal eben an einem Abend so mit der Overlock herunterrattert....

aber alles von Anfang an:

Es gibt heute einen Mantel vorzustellen. Julia von Lillesol & Pelle hat ein neues Schnittmuster für einen klassischen Mantel entworfen. Natürlich wie immer für Kids und für Damen.
Da ein Mantel für einen Teenie nicht unbedingt so angesagt ist, habe ich mich für das Probenähen für den Mantel für mich entschieden.






Wow. die Vielzahl der Schnittteile war schon beeindruckend. Und da ich keine Lust hatte zu kleben, kommt es mir sehr entgegen, dass es auch A0 - Dateien von Julia gibt.
Dies fix an einen der vielen Online-Plotterservice geschickt (ich bin mit der Service der "Die Plotterei"  sehr zufrieden) und innerhalb eines, maximal zwei Tage ist dann ein Papierschnitt bei mir im Briefkasten. Ein A0 Druck kostet ca. 1 € (bei dem Mantel sind es jedoch 2) zzgl. 1,95 Porto. Dafür spare ich mir aber das ganze Druckerpapier, die Ausdrucke (so Druckerpatronen gibt es ja auch nicht geschenkt) und vor allem viel Arbeit. Also ich bin davon begeistert!

Ein Übergangsmantel sollte es werden. Etwas aus Wollfilz nähen. Den Stoff, den ich für mein Design suchte, habe ich dann bei Stoff und Stil gefunden. Jedoch würde ich die Qualität nicht als Wollfilz beschreiben, sondern es ist ein bischen wie gefilzte Maschenware. Meine Freundin meinte, das würde korrekter unter der Bezeichnung "gekochte Wolle" laufen müssen.





So und dann ging es los: 45 Schnitteile ausschneiden, ca. 30 davon aus dem Oberstoff und der Rest aus dem Futter. Hier habe ich eine "Schrankleiche" verwendet, welche ich mal auf dem Maybachufer-Markt in Berlin erstanden habe. Leider kein richtiger Futterstoff, was sich nun bei der Tragequalität an den Ärmeln bemerkbar macht. Es rutscht nicht  ganz so, wie es soll.

Verstärkt habe ich die Belegteile mit schwarzer Baumwollbügeleinlage von Freudenberg. Das ist sehr wichtig, denn so halten die Teile auch schön ihre Form und der Kragen und die Pattentaschen sollen sich ja nicht verziehen.
Also einen ganzen Abend habe ich nur mit dem Zuschnitt verbracht.

Dann geht es ans Nähen: ich habe darauf verzichtet die Schnittteile zu versäubern, da der Stoff nicht ausfranst und alles innenliegend ist. Daher hab ich  mir das gespart. Anders bei Innenstoff - denn der franst - also war er auch zu versäubern.

Erster Schritt waren die Paspeltaschen und der Kragen.
Dann an einem weiteren Abend das Oberteil zusammengenäht, sowie das Unterteil und kleine Änderungen bzgl. meiner Körpermaße vorgenommen. Achtet darauf, dass ihr die Absteppung erst nach erfolgter Anprobe macht, denn dann könnt ihr auch noch schön ändern. Sonst geht das nicht mehr so einfach.
An einem weiteren Abend dann den Innenmantel genäht und auch hier die kleinen Änderungen gemacht.

Dann ging es an das Zusammenähen und Verstürzen. Das geht ganz easy und hat Julia sehr gut in ihrer Anleitung beschrieben.




Und dann ist es auch schon fast geschafft: nun kommt der Teil, der mir normalerweise Angstschweis auf die Stirn treibt: Knopflöcher einnähen.

Ich habe wirklich eine gute Maschine. In Blusen und leichtes material näht die Gute auch perfekte Knopflöcher ein. Aber wenn es ein Thema gibt, wo sich meine Brother zickig verhält, dann Knöpflöcher in dickere Materialien oder wenn nicht alles ganz plan liegt.
Aber ich hatte ein gute Idee!!!! Achtet mal auf die viele Strickteile, dies es gerade zu kaufen gibt. Achtet mal auf aktuelle Kaufmäntel. Sehr häufig sieht man nämlich  annähbare Druckknöpfe!

Dank Unionknopf habe ich dann auch passende gefunden und was soll ich sagen? PERFEKT! Nein sogar noch besser, denn bei geschlossenen Knöpfen hat der Mantel eine ganz tolle Optik, weil gar keine Knöpfe zu sehen sind. I love it! Danke für die tollen Knöpfe.





Ja, nun ist er fertig. Mein  Mantel. Ein guter Start für 2017 mit der tollen Bluse und nun so ein aufwändiges Teilchen. Das lässt mich freudig hoffen, was noch so alles kommen mag.

Also, wenn ihr auch Lust habt,  mal nicht die Jersey oder Sweatstoffe auf der Overlock in schnelle herunterzurattern, sondern mal was besonderes hochwertigs zu nähen, dann kann ich Euch dies Schnittmuster nur empfehlen.

Kreative Grüße
mini-wölkchen

Schnitt: Mantel Capa von Lillesol & Pelle (hier)
Stoff: Wollfilz von Stoff und Stil
Druckknöpfe von Unionknopf

Verlinkt bei RUMS